Aufgepeppt!

Neue Volksmusik ist schnell erklärt: Ein altes Genre wird mit modernen Stilelementen gewürzt und frisch serviert. Die Szene ist am Wachsen. Doch was sagen Künstler zu dieser Entwicklung?

 

Bereits im Sommer 2013 erzählte uns Herbert Pixner im Interview, was er vom großen Hype der Neuen Volksmusik hält: „Im Alpenraum gibt es mittlerweile eine sehr lebendige Szene und viele junge Musiker, die sich nicht mehr schämen, wenn sie traditionelle Themen aufgreifen.“ Der Südtiroler Pixner ist der wahrscheinlich bekannteste Musiker auf der Steirischen Harmonika, auch außerhalb der Volksmusik. Voriges Jahr war er Intendant des Spielberger Musikfestivals, zu dem er bemerkenswerte Acts des Genres einlud und somit seine Aussage sogleich unterstrich: HMBC, Django 3000, IrishSteirisch, Federspiel und er selbst traten auf.

Quer durchs Alpenland

HMBC, der Holstuonarmusigbigbandclub, war Headliner. Nicht grundlos, kurze Zeit davor wurden die Vorarlberger sogar auf Ö3 auf und ab gespielt, nämlich mit ihrem Dialekt-Hit „Vo Mellou bis ge Schoppornou“. Verstanden haben den Text nur wenige außerhalb von Vorarlberg, mitsingen konnte aber fast jeder Radiohörer.
Zu dieser Zeit wirkte es fast so, als ob die Neue Volksmusik den größten Hype überhaupt erfahren würde. Doch Herbert Pixner relativiert: „Ich glaube, es ist so wie im Jazz: Es hat immer wieder Auf und Abs gegeben.“ Vor zwanzig Jahren hätte es zum Beispiel eine Back-to-the-Roots-Strömung gegeben, wo Workshops gemacht wurden und es Richtung Jodeln gegangen sei. „Im deutschsprachigen Raum hat es immer wieder sehr aktive Künstler der Neuen Volksmusik gegeben, die vor dreißig Jahren viel bewirkt haben, wie zum Beispiel Hubert von Goisern, Broadlahn, Aniada A Noar oder Attwenger.“

Networking

HMBCDer Hype der 2010er-Jahre ist also nicht der einzige, und bei Weitem nicht der erste. Aber was sich damals eher auf einige wenige Gruppen beschränkte, wird heutzutage zu einem dichten Netzwerk. Einerseits ist dies an der Menge der Bands zu erkennen, andererseits an den vielen Live-Auftritten und Festivals in und um Österreich. Denn das Spielberger Musikfestival ist nur ein Teil der lebendigen Szene: Allein in den nächsten zwei Monaten finden zwei verschiedene Konzertreihen bzw. Festivals statt: In Oberösterreich kommen Blasmusik-Fans auf ihre Kosten. Beim Woodstock der Blasmusik findet man das Ursprüngliche, gemischt mit unterschiedlichsten Genres, ob Jazz, Rock, Weltmusik oder einfach Pop-Musik. Die Konzertreihe „Wien im Rosenstolz – Landpartie“ im Theater am Spittelberg zielt nicht nur auf Blasinstrumente ab, sondern auf alles, das mit Volksmusik zu tun hat und moderne Elemente enthält.
Unter anderem im Line-up des Woodstock der Blasmusik sind LaBrassBanda. Die Bayern verbinden die typische Blasmusik mit Techno, Rock und anderen Genres. Langsam aber stetig – beginnend im Jahr 2007 – haben sie an ihrer Musik und ihrem Bekanntheitsgrad gearbeitet. Mit Erfolg: Höhepunkte ihrer Laufbahn waren ein Headliner-Auftritt beim Chiemsee Reggae Summer, Touren durch den gesamten deutschsprachigen Raum und darüber hinaus die Teilnahme an der Songcontest-Vorentscheidung für Deutschland, bei der sie den zweiten Platz belegten.

Ein Genre?

Frontmann, Sänger und Trompeter Stefan Dettl erzählte im Interview, dass er eigentlich gar nichts vom Genre Neue Volksmusik hält: „So ein Genre hat eine Halbwertszeit, die dann abläuft. Dann muss man wieder einen neuen Begriff dafür finden. Als wir begonnen haben, wurde die Musik „Alpen-Techno-Gipsy-Brass“ genannt. Dann hat man es Volxmusik – eben mit x – genannt. Jetzt sind wir Neue Volksmusik. Die Bezeichnungen gehen und verschwinden wieder. Das Wichtigste ist, dass die Band trotzdem bleibt.“ Für Dettl geht es also nicht um den Namen, sondern um die kreative Arbeit: „Die interessantesten Einflüsse kommen von Musikern, die sich frei machen können, egal woher sie kommen, oder was sie machen. Das ist eigentlich immer das Schönste. Ob du aus dem 12-Einwohner-Ort oder aus der großen Stadt kommst, ist dann eigentlich egal.“

 

Wien im Rosenstolz:

Tickets bei oeticket.com

Woodstock der Blasmusik:

Tickets bei oeticket.com

Der Beitrag gefällt dir? Jetzt teilen!