Chris Magerl – Places

Als Sänger und Gitarrist in den Bands Sick of Silence und Once Tasted Life war der gebürtige Grazer im Punk-Rock beheimatet und tourte durch England, Kanada und Osteuropa. Seit 2008 widmet er sich seinen Solopfaden, zeigt sich sozialkritisch und musikalisch kühler temperiert. Mit places  erscheint sein erster Studio-Longplayer.

Nach jahrelangem Gesang zu hämmernden Punk-Sounds sowie Brüll-Höhen und -Tiefen könnte man munkeln, Chris‘ Stimme sei stark in Mitleidenschaft gezogen worden.Vielleicht ist er auch deshalb mit seinem Soloprojekt musikalisch ruhiger geworden. Vielleicht passt der leisere Sound aber auch besser zu Themen seiner Songs: Die 11 Tracks seines Albums places stammen aus dem Sozialbereich und handeln von Alkoholismus (old man oder childhood dreams), dem grauen Alltag in der Stadt, Multikulturalität, des Rotlicht-Milieus und der Kunst-Szene.

 

Ein melancholischer Grundton macht sich breit, aus dem hie und da rockig-metallerne Klänge auszubrechen versuchen. Lauter wird es etwa bei papercuts, etwas zu leise bei Songs wie drawing of knives, ein kurzer fröhlicher Aufschwung bei relief. Kurz: Ein Auf und Ab von Emotionen und musikalischen Impressionen.

places-chris-magerl

 

An diesen „places“ und Terminen ist Chris Magerl live zu erleben: Am 24. Jänner im Grazer ppc, am 25. Jänner im Kwadrat in Klagenfurt, am 29. Jänner im Wiener Loop und am 7. Februar im Oberwarter OHO.

Tickets bei oeticket.com

 

Der Beitrag gefällt dir? Jetzt teilen!