Der Power-Panda

Mittlerweile sind Cro und seine immer gegenwärtige Pandamaske wohl auch allen ein Begriff, die nicht unbedingt auf seine Hip-Hop-Beats stehen. Sein Album „Melodie“ ist soeben erschienen, er glänzt auch hier mit einem bunten Mix aus den verschiedensten Stilrichtungen und bleibt sich selbst dennoch treu.Zusätzlich punktet er mit Sympathie und Gelassenheit – so wie seine tierischen Freunde, deren Gesicht er als Maske trägt.

"Melodie" ist bei Chimperator erschienen.

„Melodie“ ist bei Chimperator erschienen.

Du bis Rapper, Sänger, Produzent, Designer … Wie bist du an dein neues Album „Melodie“ herangegangen?

Cro: Ich hab mich für mein neues Album echt angestrengt. Ich saß zu Hause und hab Beats gebaut, bin aus dem Bett ins Studio gefahren, habe abends drauf gerappt und fertig war es. (lacht)

Wie verhält es sich mit Lampenfieber vor deinen Auftritten?

Cro: Ich bin immer noch aufgeregt vor Auftritten, und wenn ich mal echt nervös bin, dann trink ich einfach mal einen oder zwei, und mit zwei mein ich vier. Und mit trinken mein ich Cuba Libre. Nein, normalerweise betrink ich mich nicht davor. (lacht)

Wie ist denn produktionstechnisch der Unterschied von vor 50 Jahren zu jetzt?

Cro: Früher brauchte man ein großes Studio und wenn man eine Trompete wollte, dann musste der Trompeter kommen. Wenn man ein großes Orchester wollte, dann musste das auch kommen. Manchmal haben da Lieder drei Monate gedauert, ich mach dir ein Lied in einer halben Stunde, es wurde schon alles leichter. Es klingt dadurch dann nicht mehr so geil, das echte hat viel mehr Seele. Deswegen ist es jetzt eine größere Kunst, es so natürlich klingen zu lassen wie möglich. Man muss eine gute Mischung haben, was man echt einspielt und was man Plug-in-mäßig faken kann. Der Trend geht mehr zum Laptop-Studio, denke ich. Es kommt sicher eine Zeit, da werden Plug-ins so gut und echt sein, dass man kaum einen Unterschied erkennt.

Wie findet man sich denn im Musikbusiness zurecht?

Cro: Man muss halt immer ein bisschen locker bleiben, man darf sich nicht so schnell von allem beeindrucken lassen und glauben, man sei der König der Welt, sonst fällt man, glaub ich, ganz schnell auf die Fresse. Die Leute um dich spüren das ja, und dann wirst du verrissen. Man muss so sein, wie man ist und daraus das Beste machen. Und man darf nicht dumm sein! Das ist ganz wichtig. Wenn Leute nett zu dir sind und grinsen und dich abknutschen beim Hallo-Sagen, darf man nicht glauben, dass die nur das Beste für dich wollen. Manchmal leider sogar das Gegenteil.

 

[highlight color=“yellow“]Cro LIVE:[/highlight]

 

 

Tickets bei oeticket.com

Der Beitrag gefällt dir? Jetzt teilen!