Dance with Bryan!

Der kanadische Parade-Rocker Bryan Adams wagt mit „Tonight In Babylon“ einen zweiten Ausflug in die Dance-Music. Der Track zeigt ihn von einer ganz anderen Seite. Vor den Konzerten in Österreich beantwortete der Neo-Papa im TICKET Interview aber nicht nur musikalische Fragen…

TICKET: Nach deinem Live-Album „Bare Bones“ gibt’s nun den Dance-Track „Tonight In Babylon“. Was findest du an Dance anziehend?

Bryan Adams: Manchmal ist ein Ausflug in eine andere Welt eine interessante Herausforderung. Ich hatte immer Freude daran, günstige Gelegenheiten beim Schopf zu ergreifen, egal, ob das Soundtracks waren oder mit Luciano Pavarotti zu singen, ob es Dance oder Rock ist. Es ist alles Musik. Was das alles dieses Mal verbindet? Meine Stimme.

TICKET: Gibt es einen Unterschied im Aufnahmeprozess und wenn ja, welchen?

Bryan: Es ist ein großer Unterschied! Ich habe den Song auf einem Demo zur Verfügung gestellt, meine Stimme war auf einer separaten Spur. Das nächste was ich bekam, war ein ausgewachsener Dance-Track. Mark, der mit Loverush UK arbeitet, hat meine Stimmaufnahme für Remixes ausgeschickt. Ich liebe die Version von Protoculture! Das war eine weltweite Sache. Ich nahm die Stimme in Australien auf, das wurde dann nach England geschickt und von dort weiter nach Südafrika, wo es gemischt wurde. Es ist schon unglaublich!

TICKET: Sind in der nächsten Zeit weitere Zusammenarbeiten geplant?

Bryan: Es gibt einige Filmprojekte mit Jim Vallance und außerdem vielleicht ein weiteres Dance-Projekt in der Zukunft. Jetzt warte ich einmal ab, wie dieses ankommt.

TICKET: Dein letztes Studioalbum liegt nun schon vier Jahre zurück. Wieso eigentlich?

Bryan: Eine gute Frage! Ich habe eine Menge Songs, aber ich habe mir noch nicht die Zeit genommen um zu entscheiden, was ich mit ihnen mache. Vielleicht mache ich bald eines, vielleicht auch nicht.

TICKET: Gibt es Pläne neue Songs aufzunehmen?

Bryan: Erst kürzlich habe ich einige eingespielt, auf meinem „Bare Bones“-Album gibt’s ein paar, ich habe welche für einen Indie- und für einen Disney-Film aufgenommen und den Titelsong für die Olympischen Winterspiele. Es ist ja nicht so, dass ich nur herumsitze!

TICKET: Wirst du deine österreichischen Fans Songs für die Konzerte via Twitter auswählen lassen?

Bryan: Sie können das sehr gerne tun, aber macht euch keine Sorgen! Ich spiele alle die Titel die ihr kennt und liebt!

TICKET: Es scheint so, als hättest du eine kleine Pause eingelegt, um es zu genießen, gerade Vater geworden zu sein?

Bryan: Seit meine Tochter geboren wurde habe ich 120 Konzerte überall auf der Welt gespielt, in Indien, Bangladesh, Nepal, Australien, England, den USA, eine Sommertournee in Europa und sogar in der Karibik. Ja, das war ein bisschen faul für meine Verhältnisse, da hast du recht!

TICKET: Ich bin ja selbst Vater. Hat deine Tochter dein Leben oder deine Sichtweise auf das Leben verändert?

Bryan: Das Leben hat sich nicht verändert. Es ist einfach besser geworden!

TICKET: Wirst du dein exzessives touren in Zukunft eventuell ein Wenig drosseln, um dich mehr auf deine Arbeit als Fotograf zu konzentrieren? Wenn man sich deinen Terminkalender ansieht, schaut es nicht danach aus…

Bryan: Ich nehme es immer, wie es sich gerade so ergibt, das ist einfach. Ich liebe, was ich mache und ich bekomme so oft Angebote live zu spielen. So viele, dass ich nicht einmal jeden Wunsch erfüllen kann. Wenn ich das würde, wäre ich nie zu Hause. Es steht völlig außer Frage, dass ich genauso gerne zu Hause bin wie auf Tour. Das war schon immer so.

TICKET: Was ist das Wichtigste, das du als Vater deiner Tochter gibst?

Bryan: Liebe!

Interview: Alexander Haide

Der Beitrag gefällt dir? Jetzt teilen!