Dave Gahan von Depeche Mode singt für Null + Void

Mit “Where I Wait” stellt der New Yorker Produzent Kurt Uenala aka Null + Void sein Debütalbum vor: Mit dabei ist auch Dave Gahan von Depeche Mode.

“Cryosleep” ist das Debütalbum des New Yorker Produzenten Kurt Uenala aka Null + Void: Es ist ein Album voller Spannung und Kontraste, in dem Dunkelheit auf grelles Licht und eigensinniger New Wave auf harte elektronische Klänge trifft. In einem Moment ebnet die Musik den Weg, um tief vergrabene Erinnerungen zu reflektieren und Einsicht zu erlangen, im anderen begibt man sich in die Katharsis prall gefüllter Tanzflächen. Uenala kombiniert auf “Cryosleep” durchgehend seine dynamische Produktion mit vielseitigen wie einzigartigen Sängern – von Depeche Modes Dave Gahan und der unnachahmlichen Shanon Funchness, über Black Rebel Motorcycle Club bis hin zu The Big Pink.

Null + Void, ein “Blade Runner”

Null + Void gibt sich dem dunklen Pop hin und drückt deutlich seine Hingabe für Detroit Electro, melancholische Synth Melodien und kühle Atmosphären aus. Mit dem filmisch anmutendem Opener „Falling Down“ und der nachdenklichen Produktion von „Come To Me“, klingt Cryosleep stellenweise nach dem Soundtrack eines fantastischen Weltraum Blockbusters. Die Inszenierung der Musik beschwört den Thriller “Blade Runner” herauf, sowie dystopische Landschaftsbilder und die Herrlichkeit unentdeckter Galaxien. Und tatsächlich ist das Album laut Uenala vom „klassischen Sci-Fi“ inspiriert, wie von Bildern futuristischer Maschinen, die eingefrorene Menschen für ein späteres Leben in einem Fantasiestaat bergen. Das melancholische „Foreverness“ lässt erahnen, was sie empfinden mögen: „Eine Collage von Fragmenten, Erinnerungen an ein gelebtes Leben – konserviert, aber unvollständig und in einer falschen Anordnung“. „Into The Void“ hingegen zeichnet ein friedliches Bild, was wie ein „sanftes Schweben hin zu einem weißen Licht“ anmutet. Die Lead-Single „Asphalt Kiss“ klingt nach einem fieberhaften Rennen durch verregnete Straßen, während das schnellere „Paragon“ wie ein Hochgeschwindigkeitszug in einer galaktischen Szenerie an einem vorbeischnellt.

Null + Void versus Depeche Mode

Das Album bietet jedoch nicht nur eine Inszenierung, die phantastische Bilder hervorruft, sondern auch emotionales Songwriting und stilistische Vielseitigkeit. Uenala gießt seine geliebten Old-school Genres in Chrom, verpasst ihnen einen zeitgemäßen, hochglänzenden Schein. Dave Gahans einzigartige Stimme gibt „Where I Wait“, einem umwerfenden Song über Hoffnung und Ungewissheit, einen klassischen Twist. „Ich musste an Dave denken, als ich ihn produziert habe“, sagt Uenala über seinen Kollaborateuren. „Er hat die Melodie und die Lyrics kurz nach einer Krankheit geschrieben und ich denke das hat die reflektierende Stimmung im Lied sehr beeinflusst.“ Dieses Lied, auf dem außerdem Sharin Foo von The Ravonettes zu hören ist, ist zusammen mit dem einprägsamen „Take It Easy“ und „Hands Bound“ einer von Cryosleeps herausstechenden Popexkursen. Uenala setzte der Stimme von Shannon Funchess rasende Beats und gotische Glocken entgegen und sie fügt eine unbeschreibliche Kraft zu “Hands Bound” hinzu. In Ehrfurcht vor der Sängerin sagt Uenala: „Shannon singt ihre Texte über Dominanz und Kontrolle mit einer erschreckenden Hingabe.“

Der Titel “Cryosleep” setzt perfekt das um, was Null + Void auf seiner ersten Veröffentlichung ausdrücken möchte. „Es geht um den Wunsch, seine Liebsten über die Lebenszeit hinaus am Leben erhalten zu wollen“, erklärt er, wohl anspielend auf eigene Erfahrungen, die seine Musik geprägt haben. „Und wenn man sich in diese kalte Person hineinversetzt und überlegt, was wohl ihre letzten Gedanken gewesen sein mögen, ihr endgültiger Abschied, wäre das wohl das Ergebnis.“ “Cryosleep” zu erleben bedeutet, in die unzähligen Welten des Unterbewusstseins, pulsierenden Gefilden versteckter Schatten, verlorener Erinnerungen und des hypnotisierenden Unbekannten einzutreten.

Der Beitrag gefällt dir? Jetzt teilen!