Deadmau5 – While (1

Es sei die erste Platte, die Joel Zimmerman – so Deadmau5 richtiger Name – tatsächlich als „Album“ bezeichnen würde.

Die sechs Vorgänger waren für ihn eine reine Zusammenstellungen einzelner Tracks. Sieben der 25 Tracks sind dabei schon bekannt: “Acedia”, “Avaritia”, “Gula”, “Invidia”, “Ira”, “Luxuria”, und “Superbia” veröffentlichte der Kanadier bereits im November 2013 auf seinem SoundCloud Account. Das neue dabei ist der verletzliche Piano-Klang, die der DJ mit House-Beats verkuppelt.

Die nach den lateinischen Todsünden benannten Nummern ähneln demselben Prinzip: zuerst langsames Sandmännchen-Klavier. Eine kurze Stille. Und plötzlich setzen die treibenden Drums und Elektro-Sounds ein. Bei „Acadia“ und „Gula“ wirkt das beim ersten Hören befremdlich, „Invidia“ oder „Superbia“ verlassen sich gänzlich auf den ruhigen Piano-Klang. Darin könnte auch die durchdachte Anordung der Songs liegen: Denn sie bilden die Brücke zu den heftigeren nachfolgenderen Tracks. Die völlig neuen Songs sind gelungene und abwechslungsreiche Experimente: mit beruhigenden weiblichen Vocals, neuen Instrumental-Sphären (E-Gitarre) und einem kräfigen frischen Funk, wie zum Beispiel in „Seeya“ feat. Colleeen D’Agostino. Auch für elektronische Skeptiker lohnt es sich, sich darauf einzulassen.

Live am Beatpatrol Festival.

Tickets bei oeticket.com

Der Beitrag gefällt dir? Jetzt teilen!