Die Karate WM: Über die Kunst des Respekts

Gruß aus dem Fernen Osten: Bei der Karate WM treffen Teilnehmer aus 135 Nationen in Linz aufeinander. !ticket wirft einen Blick in die faszinierende Welt der japanischen Kampfkunst.

Karate WMIn Okinawa, der südlichsten Präfektur Japans, soll Karate im 19. Jahrhundert aufgekommen sein. Der Name leitet sich aus den Schriftzeichen für „leere Hand“ ab – und erklärt das Prinzip. „Im Karate werden Geist und Charakter mit dem Körper trainiert, ein Leben lang. Ziel ist es, diese zu vervollkommnen und in Einklang zu bringen“, erklärt Alfred Anderl, Obmann des Landesverbands der Wiener Karate-Do Vereine, im Gespräch mit !ticket. Schlag-, Stoß-, Tritt- und Blocktechniken, aber auch Fußfegetechniken werden als Kern des Trainings charakterisiert, wobei es natürlich unterschiedliche Stile gibt. Eines ist aber allen gemein: Der Respekt vor dem Gegenüber ist die höchste Prämisse.

Karate WM: Die fünf Werte

Hara – Do¯– Kime – Kamae – Rei. So nennen sich die Werte, denen sich auch die WM in Linz verschrieben hat. Klangvolle Begriffe aus dem Japanischen – doch was bedeuten sie? „Hara ist die Mitte des Menschen, der Sitz äußerer und innerer Kraft. Deren richtiger Einsatz ist das Ergebnis jahrelanger Übung und wird sichtbar in körperlicher und geistiger Reife. Do¯ ist der Weg und steht für die lebenslange Auseinandersetzung mit sich selbst, das Streben nach der eigenen Entwicklung. Kime ist die vollkommene Entscheidung zu einer Handlung, durch Anwendung der inneren Energie in der äußeren Bewegung. Körperliche und geistige Kraft sind auf einen Punkt fokussiert. Kamae ist die Bereitschaft: Geist und Körper sind bereit für schnelles Agieren. Rei ist der Gruß, der Ausdruck von Respekt und Dankbarkeit, was die Verbeugung vor und nach einem Kampf zeigt“, erklärt Anderl, der selbst Träger des 4. Dan ist und den Sport seit 1995 ausübt. Der omnipräsente Grundsatz des Respekts gilt besonders im Wettkampf. „Ziel jedes Wettkämpfers ist es, schnell Punkte zu erhalten, daher ist der Kampfgeist entscheidend. Dennoch steht der Respekt vor der Gesundheit des Gegners im Vordergrund.“

Karate WM: Kein erster Angriff

Aggression und Offensive sind hier also fehl am Platz. Wie an der Philosophie der Kampfkunst ersichtlich ist, orientiert sich Karate sogar defensiv. „Karate ni sente nashi – Es gibt keinen ersten Angriff im Karate“. Dieser Leitspruch bezieht sich nicht auf die Techniken, sondern viel mehr auf den Karate-Do¯, den „Weg“, der sich im Alltag widerspiegeln sollte. Darum existiert im Training auch die Etikette des respektvollen Umgangs mit der Umwelt – was auch etwaige Vorurteile gegen den Sport entkräftet. „Leider wird Karate manchmal als Raufsport dargestellt, weshalb manche Eltern nicht wollen, dass ihre Kinder damit beginnen“, weiß Anderl. Jedoch zeigen gerade die fünf Werte, dass Karate alles andere als eine „Hau-drauf“-Disziplin ist. Was nicht bedeutet, dass sie nicht zur Selbstverteidigung geeignet wäre. „Jede Kata, also ‚Form‘ im Karate, beginnt mit einer Abwehrbewegung. Es stärkt das Selbstvertrauen, Abwehr- und Angriffstechniken zu beherrschen. Im Unterricht gibt es auch eigene Selbstverteidigungsstunden.“ Besondere Voraussetzungen gibt es keine, jeder und jede kann Karate erlernen und davon profitieren. „Kinder schulen dabei Kompetenzen wie Selbstwertgefühl, Respekt, Konzentration und Koordination. Selbst im hohen Alter ist Karate empfehlenswert: Studien beweisen, dass das Training zur Steigerung der Lebensqualität beiträgt. Nicht nur die körperlichen Fähigkeiten werden verbessert, auch die Gedächtnisleistung nimmt zu. Sogar die WHO erkennt Karate als gesundheitsfördernde und therapeutische Sportart an“, erklärt Anderl.

Wer mehr über Karate erfahren möchte, hat bei der Karate WM in Linz die Gelegenheit dazu, wo nicht nur spannende Wettkämpfe warten, sondern auch ein informatives Rahmenprogramm geboten wird.

Von 25. bis 30. Oktober findet in der Linzer TipsArena die 23. Karate-Weltmeisterschaft und die zweite Karate-Weltmeisterschaft für Menschen mit Behinderungen statt. Tickets gibt es auf oeticket.com.

 

Der Beitrag gefällt dir? Jetzt teilen!