Die neue Theatersaison ist da!

Ist der Sommer fest in den Händen der Festivals, so gehört der Herbst den Theaterhäusern Österreichs. Wir haben einen Überblick über die Saison-Eröffnungen!

Eine Uraufführung jagt die nächste

Ganze drei Uraufführungen lassen die Herzen der Kulturliebhaber zu Saisonbeginn höher schlagen.
Im Volkstheater Wien verschränkt die Künstlerische Leiterin Anna Badora Euripides mit Stefano Massini zu Iphigenie in Aulis | Occident Express und hinterfragt damit die Berichterstattung europäischer Medien in Bezug zu gegenwärtigen Migrationsbewegungen.

Der Abend mit dem Doppeldrama funktioniert tatsächlich. Die Direktorin hat diesmal eindeutig den besten Start von ihren bisher drei Saisonen in Wien erwischt. (Die Presse)

Bilder: ©www.lupispuma.com/Volkstheater

Starten die Kammerspiele des Salzburger Landestheaters bereits im September mit Die Freiheit des Lachens, wird das große Haus mit einer musikalischen Spurensuche im Hotel Europa ein Monat später eröffnet. Es soll ein Abend über alte Klischees und neue Wirklichkeiten, ein Plädoyer für einen humorvollen Umgang mit sich selbst und unseren europäischen Nachbarn sein. Marco Dott führt bei dem Liederabend Regie. Ab 6.10.2017!

Ähnlich musikalisch klingt der Name der ersten Premiere im Theater in der Josefstadt. In Der Engel mit der Posaune von Ernst Lothar werden die schwersten Brüche der österreichischen Geschichte – vom Habsburger Reich bis hin zum 2. Weltkrieg – an nur einem Abend erzählt.

Susanne F. Wolf dramatisiert mit Gespür, Janusz Kica sorgte für punktgenaues Service und Spannung. Das Ensemble ist konzentriert und gut, die Aufführung dicht. Ein feiner Saisonauftakt.
(Die Presse)

Große Revolutionen, große Autoren und Biennale-Glamour

In den Kammerspielen der Josefstadt wagt man sich wiederum an die deutschsprachige Erstaufführung des Filmklassikers Shakespeare in Love mit dem aufstrebenden Schauspieltalent Swintha Gersthofer in der weiblichen Hautprolle.

©Jan Frankl

Erneut musikalisch geht es bei der Hausöffnung des Stadttheaters Klagenfurt mit La Traviata zu. Das erste Sprechtheater feiert mit Hier stehe ich – ich kann nicht anders Premiere und ist nicht nur Stückttitel, sondern das Zitat Martin Luthers ebenso Inhalt und adressiert dabei uns selbst: Für welche Überzeugungen stehen wir heute noch ein? Ab 14.9. bzw. 5.10.2017!

Revolution ist auch das Motto im Landestheater Niederösterreich bei Dantons Tod. Büchner hat das Werk, das um die französische Revolution kreist, binnen weniger Wochen geschrieben. Die spanische Regisseurin Alia Luque inszeniert das historische Stück als Wendezeitdrama – muss eine alte Macht erst ausgelöscht werden, bevor sich eine neue Gesellschaft etablieren kann? Ab 15.9.2017!

©Alexi Pelekanos

Revolutionär beziehungsweise eher Aufsehen erregend war Wedekinds berühmte Kindertragödie Frühlings Erwachen, mit der das Landestheater Linz in die neue Schauspielsaison startet. Ganze fünfzehn Jahre galt das Stück als reine Pornografie und nicht aufführbar. Man darf gespannt sein, was Evgeny Titov daraus macht! Ab 23.9.2017!

Ein Haus, das in anderer Hinsicht für viel Aufsehen sorgt, ist das Burgtheater mit seiner verschobenen Premiere Ein Sommernachtstraum. Vergangenen Samstag kam eines von Shakespeares wohl rätselhaftesten und frivolsten Stücken endlich zur Aufführung und Wien freute sich hörbar darüber (Der Standard). Im Akademietheater lief die Eröffnung mit Harold Pinters Die Geburtstagesfeier und Max Simonischek als Stanley wie geplant.

Claudia Bauer – die auf der diesjährigen Theater-Biennale vertreten war – inszeniert im Schauspielhaus Graz Faust : Mein Brustkorb : Mein Helm die Faust-Paraphrase Werner Schwabs. Ein altbekannter Faust mit neuen Problemen wird dabei auf die Bühne geholt: nicht mehr das Versagen von Wissen, sondern von allen Sinnen wird bejammert und Faust findet sich prompt beim Osterspaziergang in der Disco wieder und hat dann doch nicht sein Studienzimmer verlassen. Ab 29.9.2017!


Auf den traditionellen Faust – erster Teil – setzt man wiederum im Tiroler Landestheater, das eigentlich seine Tore mit dem Musiktheater Hoffmanns Erzählungen öffnet. Intendant Johannes Reitmeier inszeniert den Klassiker selbst. Ab 7.10. bzw. 23.9.2017!

Zum Abschluss der Übersicht schmieren wir nochmal die Stimmbänder und – genauso wichtig beim Saisonstart im Festspielhaus St. Pölten – reißen die Augen bei Die schöne Helena weit auf. Im Herzen Niederösterreichs feiert die Komische Oper Berlin mit den atemberaubenden Animationen im Bühnenbild ihr Revival. Die Vorfreude steigt! Ab 23.9.2017!

© Iko Freese / drama-berlin.de

Wie soll man sich bloß bei einer derart spannenden Auswahl entscheiden? Am besten gar nicht und einfach alles schauen. Die Eröffnungen machen jedenfalls Appetit auf mehr (Kultur)!

Der Beitrag gefällt dir? Jetzt teilen!