donauFESTWOCHEN: Alte Musik zeitgenössisch umhüllt

Von 27. Juli bis 15. August tritt im Strudengau Alte Musik in facettenreiche Zwiesprache mit zeitgenössisch-künstlerischen Ausdrucksformen – Händels Oper „Atalanta“ bekommt etwa ein virtuelles Bühnenbild. Tickets sind ab sofort erhältlich.

„Atalanta“ als modernes, multimediales Märchen

Mit (Wieder-) Entdeckungen der Bühnenkunst und kaum bekannten Werken großer Meister punkten die donauFESTWOCHEN seit über 20 Jahren bei Publikum und Presse. 2018 gelangt Atalanta, eine selten zu hörende Festoper von Georg Friedrich Händel, auf die Bühne. Der südafrikanische Regisseur Kobie van Rensburg, ebenso als Sänger von internationalen Opernbühnen bekannt, holt das mythische Werk mittels eines virtuellen Bühnenbilds ins 21. Jahrhundert. Mit Bluescreen-Technik setzt er die SängerInnen virtuell in unterschiedliche Räume.

9 Konzerte, inklusiver Tanz, LandArt: unerwartete Begegnungen von Vergangeheit und Gegenwart

Mit einer Premiere werden die donauFESTWOCHEN am 27. Juli 2018 auf Schloss Greinburg eröffnet. Erstmals wurde ein Kompositionsauftrag für historisches Instrumentarium vergeben. Uraufgeführt wird Helmut Schmidingers „Ich zweiffle keineswegs…“, KlangReden für Blockflöte, Streicher und Cembalo von Carin van Heerden als Solistin und dem L’Orfeo Barockorchester. Die barocken Werke des Programms von Georg Philipp Telemann und Johann Friedrich Fasch präsentieren dazu ein zeitliches Spiegelbild. Den Bogen zur zeitgenössischen Sprachkunst schlägt der Festredner, Schriftsteller Paulus Hochgatterer.

Bei der diesjährigen Konzertreihe erklingen gut bekannte Stimmen früherer Opernproduktionen der donauFESTWOCHEN: Die junge, international aufstrebende Mezzosopranistin Ida Aldrian begibt sich mit dem Ensemble Castor nach Rom und Neapel zu Beginn des 18. Jahrhunderts – Medeas Zauber wird sich unter anderem mit Kantaten von Antonio Caldara und Alessandro Scarlatti in der Stiftskirche Ardagger am 28. Juli entfalten.

Zu einer musikalisch-literarischen Reise durch das Leben von Catharina Regina von Greiffenberg, der bedeutendsten österreichischen Dichterin der Barockzeit, laden die ausdrucksstarke Singschauspielerin Maria Weiss und Lautenist Hubert Hoffmann in der Pfarrkirche Bad Kreuzen am 9. August. Am Festwochenfinale interpretiert der Tenor Virgil Hartinger Franz Schuberts Liederzyklus Die schöne Müllerin in der Gießenbachmühle. Sein kongenialer Partner am 15. August ist Wolfgang Brunner, führender Spezialist für Hammerklavier.

Erstmals inklusive Tanzperformance im Stadtkino Grein

Mit der „Ich bin OK. Dance Company“ ist erstmals ein international erfolgreicher Vorreiter der inklusiven künstlerischen Tanzszene zu Gast bei den donauFESTWOCHEN. Im Stadtkino Grein kommt das Erfolgsstück Getrennt-Vereint am 7. August auf die Bühne – eine humorvolle und berührende Hommage an das Leben mit garantiert nachhaltiger Wirkung.

Weitere Programmpunkte der Konzertreihe

Antonio Vivaldi: Le Quattro Stagioni
Ars Antiqua Austria
Gunar Letzbor, Solovioline und Leitung
Sonntag, 29. Juli 2018

Joseph Haydns Vorgänger – Die Ursprünge des Streichquartetts
Lombardini Quartett
Werke von Matthias Georg Monn, Maddalena Laura Lombardini Sirmen, Antoín Kammel, Franz Xaver Richter, Joseph Haydn
Mittwoch, 1. August 2018

Johann Sebastian Bach – Suiten für Violoncello solo (Teil 2)
Albert Brüggen, Violoncello
Freitag, 3. August 2018

Dreigesang Zwoadreivier
Bettgeschichten
Ein humorvoller und charmanter Streifzug mit Musik und Literatur rund um unser liebstes Möbelstück
Sonntag, 5. August 2018

„Auf meinen bestürmeten Lebens-Lauff“
Maria Weiss, Mezzosopran
Hubert Hoffmann, Laute
Eine musikalische und literarische Reise durch das Leben der Catharina Regina von Greiffenberg
Donnerstag, 9. August 2018

Versöhnung – Streichquartette des 20. und 21. Jahrhunderts
Atalante Quartett
Werke von Béla Bartók, Karl Amadeus Hartmann,
Alexander Müllenbach und Ingo Ingensand (UA)
Sonntag, 12. August 2018

Tickets für die 24. Ausgabe der donauFESTWOCHEN im Strudengau sind ab sofort erhältlich!

Der Beitrag gefällt dir? Jetzt teilen!

[i]
[i]