freaQ out am FM4 Frequency!

St. Pölten ist keine Metropole – doch für ein Wochenende im Jahr wird die verschlafene Hauptstadt Niederösterreichs zum Nabel der Alternative-Community, wenn das FM4 Frequency Festival seine Pforten öffnet!

DieAntwoord_Press1 FM4 Frequency

Zwei Festivals zum Preis von einem – der Day- und Nightpark (plus dem „Hospitality Takeover“) beschallen drei Tage lang für je etwa 18 Stunden den Green Park in St. Pölten. Am FM4 Frequency geben sich auf acht Bühnen mehr als 120 Acts ein Stelldichein: Das sind die Eckdaten des boomenden FM4 Frequency, das Ende August St. Pölten wieder zum Beben bringt!

FM4 Frequency: Feinschliff im Grünen

So turbulent die Nachwehen des FM4 Frequency im Jahr 2014 auch waren, so haben sich viele Neuerungen im Vorjahr bewährt, und man nimmt für die 2016er Ausgabe nur den einen oder anderen Feinschliff vor. Die eher unglückliche Situation beim Einlass wurde bereits nachhaltig verbessert, und so gibt’s auch heuer wieder die Fastlane-Tickets, die Online-Käufern zugeschickt werden und damit Wartezeiten vor Ort verkürzen. Bewährt hat sich ebenfalls die sorgfältige Auswahl der knapp 500 Securitys, die vom 18. bis 20. August im Green Park zum Einsatz kommen: Intensive Briefings bereiten die Sicherheitskräfte auf ihren Einsatz vor.

„Green Park“, das verlangt auch nach  „Green Festival“: Seit dem Start des FM4 Frequency versuchen die Veranstalter eine Belastung der Umwelt durch Müll zu vermeiden. Dennoch schockierten vor zwei Jahren Berge an Mist und eine verdreckte Traisen, die an heißen Tagen eigentlich zur Abkühlung der Fans und nicht als Müllplatz dienen sollte.

Ein neues Müllkonzept, das 2015 etabliert wurde, bleibt im Wesentlichen unverändert: Mit einer Dosenrückgabeaktion (2015 wurden etwa 250.000 leere Dosen wieder eingesammelt), der Aufstockung der Anzahl der Mistkübel, einem Müllpfand und etwa 300 freiwilligen Helfern, die ein wachsames Auge auf den Umweltschutz haben, konnte bereits viel erreicht werden. Die Verdoppelung der „Green Camper“ im Vorjahr ist mehr als nur ein positives Zeichen. Deshalb können sich die freaQs heuer wieder über einen besonders umweltfreundlichen und ruhigeren Campingbereich freuen, aus dem bei groben Verstößen gegen die Hausordnung (Müllvermeidung und sorgfältige Entsorgung, Lärmvermeidung bei Musik und Sprache, Rücksichtnahme auf andere Camper) schon so mancher hinausgeflogen ist. Bei keinem anderen Festival steht die Mithilfe der Besucher derart im Vordergrund, um ein perfektes – sauberes – Happening zu garantieren.

https://www.youtube.com/watch?v=I9GZ00TBEM8

FM4 Frequency: Entertainment

Damit die Übung auch heuer in punto Entertainment gelingt, haben die Veranstalter wieder einige der größten Namen des internationalen – aber natürlich auch des nationalen – Music-Biz zusammengetrommelt. Von der Austro-Front sind unter anderen die Überflieger Bilderbuch (haben das Vorjahrsalbum „Schick Schock“ dabei), Tagträumer (nach der ersten Tour als Headliner gibt’s jetzt Festival-Gigs als Nachschlag) und Parov Stelar (mit „Live@Pukkelpop“ ist ein hörenswertes Live-Album und vor Kurzem erschienen) dabei. Neu hinzugekommen sind die Sofa Surfers, die unter anderen Titel des aktuellen 2015er-Albums „Scrambles, Anthems And Odysseys“ in den Green Park bringen.

Ebenfalls erst seit Mitte März neu im Line-up: Die australischen Wolfmother, die sich nach den unruhigen Zeiten zu Beginn des Jahrzehnts mit dem heuer erschienenen Longplayer „Victorious“ zurückgemeldet haben; Skunk Anansie drehen mit ihrem Festival-Gig nach dem bejubelten „Anarchytecture“-Konzert im Februar in Wien eine Ehrenrunde; kurz vor dem 30-Jahre-Jubiläum und nach dem Gig im Wiener Gasometer (ebenfalls im Februar) kann man die neue Massive-Attack-EP „Ritual Spirit“ samt der alten Klassiker im Green Park im August nochmals hören; immer wieder erfrischend sind die wunderbaren Punk-Tracks der deutschen WIZO, die „Punk gibt’s nicht umsonst! (Teil III)“ mitbringen, zum „Vorhören“ ist der Besuch der Bandpage anzuraten; und endlich schafft es auch Manu Chao mit La Ventura in unsere Gefilde zu kommen. Zum DJ-Line-up haben sich übrigens Example + DJ Wire und die kanadischen Zeds Dead gesellt.

Das vollständige Line-up – lasst euch Namen wie Die Antwoord, Limp Bizkit, Bring Me The Horizon, Paul Kalkbrenner, Jennifer Rostock, Sportfreunde Stiller, Deichkind oder Dada Life auf der Zunge zergehen wie ein köstliches Tschisi-Eis! – sowie die aktuellsten Infos gibt’s wie immer auf der offiziellen Homepage www.frequency.at, auf der Facebook-Seite des Festivals oder via Twitter.

 

Tickets gibt es bei oeticket.com!

Der Beitrag gefällt dir? Jetzt teilen!