Frequency 2014

Jedes Jahr ein Muss im hiesigen Festival Kalender: Das FM4 Frequency Festival! Wir haben die Gummistiefel ausgepackt und präsentieren euch die Highlights des bunten Klang-Treibens:

Fotos: (c) Patrick Pfirrmann, Petra Albrecht / !ticket

Tag 1 – Warm Up Day:

Früher ein absoluter Geheimtipp, konnte Biffy Clyro nun auch hierzulande eine gewaltige Fanbase aufbauen! Zwei Urgewalten trafen auf das Publikum: Einerseits die sintflutartigen Regenfälle, andererseits die mächtige Show der Schotten.

Biffy

Vor ihrem Auftritt, haben wir noch kurz mit Will und Woody von Bastille über ihre Backstage-Vorlieben geplaudert:

WillWoodyBastille

Danach ging es für die Jungs auf die Bühne!

Bastille

Alle Besucher, die es bereits am Warm-Up-Day auf das Festival geschafft haben, versammelten sich vor Hauptbühne, um zu Macklemore & Ryan Lewis abzushaken.

Macklemore

Tag 2 – diesmal ohne Regen

21 Jahre lang tummeln sich die Poppunker von Jimmy Eat World schon in Originalbesetzung auf den Bühnen der Welt. Zurecht, wie wir finden!

jimmy

Die zwei Buben von Milkt Chance punkteten mit ihrem Hit „Stolen Dance“. Dieser wurde auch lauthals mitgegrölt! Bei den restlichen Songs, ging uns die Power ein bisschen ab.

Milky

Imagine Dragons – eine Band für alle Generationen! Im Wavebreaker tanzten Jung und Alt vereint zu Hits wie „Radioaktive“ ab.

Dragons

Während Snoop Dogg der „Green Stage“ eine neue Bedeutung inklusive süßlichem Geruch verleibte, gab es für viele nur eine Droge der Jugend: Blink 182.

Blink

Eine imposante, lichtgetragene Bühnenshow lieferten die Mannen von Queens Of The Stone Age. Gewohnt professionell schlossen sie den Tag als würdiger Headliner ab.

QOTSA

Tag 3 – kalt, aber nur noch wenige Regentropfen

Kurz nach 16 Uhr versammeln sich wohl wirklich ALLE Festivalbesucher vor der Bühne, um die fetten Beats von Marteria zu genießen.

Stimmung2

Materia

Bela B hatte es im Anschluss an Marteria und die Crystal Fighters schwer, die Masse zu begeistern. Dennoch swingte und countriete er sich tapfer durch den einsetzenden Regen.

BelaB

Ein kurzer Wechsel zur Green Stage: Millencollin boten Schwedenpunk vom Feinsten.

Millencollin

Während Stromae Ohren- und Tanzschmaus für Fans der elektronischen Klänge versammelte, wechselten wir zu DER Neuentdeckung des Jahres: Royal Blood!

RoyalBlood

Die süße Lily Allen, umgeben von ebenso süßen überdimensionalen Babyflascherln, punktete nicht durch energetische Sounds, dafür aber mit einem gewaltigen Stimmvolumen.

LillyAllen

Wir machen einen kurzen Abstecher zur LOL-Stage. Da saß nämlich Roland Düringer wie er leibt und lebt und schaffte es auch zu später Stunde, die nicht mehr ganz so nüchterne Festivalbelegschaft mit seinem Schmäh zu packen.

Dueringer

Skrillex hoppelte zu seinen Dubstep-Sounds hinter seinem Pult auf und ab. Die meiste Zeit versteckte er sich aber fast hinter eben diesem.

skrillex

Tag 4 – ja, wir leben noch!

Kyle Gass – aka Tenac – kann mit seiner rockigen Supergroup auch schon in den Nachmittagsstunden animieren.

Kyle

Eine unfassbare Energie strömte von The Subways aus! Vor allem Bassistin Charlotte war der sprichwörtliche musikalische Gummiball.

Subways

SubwaysBilly

Während die Editors in gewohnt melancholisch, aber nicht weniger druckvoll vor der Space Stage begeisterten, bereitete sich Helge Schneider schon auf seinen grandios skurrilen Indoor-Auftritt vor.

editors1

Helge

Die Entscheidung zwischen The Kooks und Travis fiel schwer! Unglaublich grandios lieferten sich beide zeitgleich einen Auftritt auf unterschiedlichen Bühnen. Dennoch konnten die Schottenrocker von Travis vielleicht ein Alzerl mehr punkten!

Kooks

Travis

Diesmal wirklich! Placebo als Headliner beim Frequency! Solide und kraftvoll entschädigten sie ihr Publikum für den abgebrochenen Auftritt 2012.

Placebo

OlsdalPlacebo

 

ES GIBT SCHON TICKETS FÜR DAS FM4 FREQUENCY 2015!

Tickets bei oeticket.com

 

Der Beitrag gefällt dir? Jetzt teilen!