Freude mit Gossip

Nach dem Knaller Music For Men liefert die Band um die schräge Beth Ditto mit A Joyful Noise ein tolles Elektro-Pop-Album ab, das trotzdem nach den Punk-Wurzeln von Gossip riecht. Noch bevor das Trio zu seiner Tour aufbricht – das Konzert auf der Burg Clam gibt’s schon im Juli – erreichte TICKET Schlagzeugerin Hannah in New York.

TICKET: Seit dem letzten Album sind bis zu A Joyful Noise drei Jahre vergangen. Warum hat es so lange gedauert?

Hannah Blilie: Das ist unser normaler Rhythmus. Wir touren für zwei Jahre, dann brauchen wir eine Pause, um Inspiration zu finden und neue Songs zu schreiben. Wir wollen nichts überstürzen.

TICKET: Ich nehme an, hinter dem Titel A Joyful Noise steckt ein tieferer Sinn?

Hannah: Yeah. Es ist ein Teil eines Bibelverses, mit dem Beth begonnen hat, unsere Musik und unsere Herangehensweise als eine Punk-Bank, die ein Pop-Album macht, zu beschreiben…

TICKET: Seid ihr denn religiös?

Hannah: Nein, aber wir wurden alle religiös erzogen. Beth stammt aus dem Bible-Belt der USA. In Arkansas ist man sehr religiös. Aber wir sind nicht gläubig. Wenn du aber in so einem Umfeld aufwächst, dann bleibt der Einfluss ein Leben lang, das lässt dich auch nicht los, auch wenn du nicht daran glaubst.

TICKET: Manche Dinge sind schon extrem, wie Alkoholverbote in ganzen Städten.

Hannah: Das ist zum Teil schon sehr seltsam! Hardcore. Verrückter Shit!

TICKET: Ist die erste Single Perfect World der stärkste Song des Albums?

Hannah: Der Track ist nicht mein Favorit, aber das Label hat ihn ausgesucht. Es gibt auf dem Album sehr viele tolle Songs und es ist ein wahrer Luxus, wenn man so viel Auswahl hat. Ich hätte Move In The Right Direction genommen.

TICKET: Das Video ist sehr schön. In welcher Kirche wurde es gedreht?

Hannah: Das war in London in einer aufgelassenen, ausgebrannten, katholischen Kirche. Wir wollten ein Video machen, das von Madonnas Like A Prayer inspiriert ist, aber auch Technicolor-Farben verwendet, ein Spiel zwischen Schwarzweiß und kräftigen Farben. Es war schon etwas beängstigend. Es hat gestunken, überall lagen tote Tauben. Disgusting. Aber es hat viel Spaß gemacht. Auch, wenn es vermutlich der kälteste und verregnete Tag des Jahres war. Das hat irgendwie dazu gepasst.

TICKET: Standet ihr nach Music For Men unter Erfolgsdruck?

Hannah: Wir haben versucht, das wegzuschieben. Wenn du ständig an die Verkaufszahlen denkst, dann macht dich das verrückt und du kannst keine guten Songs schreiben. Dieses Problem überlassen wir unserem Label.

TICKET: Weshalb seid ihr in Europa wesentlich erfolgreicher als daheim, in den USA?

Hannah: Das liegt daran, dass man in den USA eine bestimmte Vorstellung hat, wie ein Pop-Star auszusehen hat. Da passen wir, und besonders Beth, nicht hinein. Uns ist das aber völlig egal, fuck it! So können wir wenigstens daheim ein ganz normales Leben führen und werden auf der Straße nicht als Stars erkannt.

TICKET: Was darf man sich von den Konzerten erwarten?

Hannah: Eine Party mit vielen tollen Songs. Der Schwerpunkt liegt natürlich bei den Titeln von A Joyful Noise.

TICKET: Schon im Juli gibt’s den Gig vor der alten Burg Clam…

Hannah: Ja, darauf freue ich mich schon ganz besonders. Ich habe mir Bilder der Burg im Internet angesehen. Das ist eine echt coole Location!

Interview: Alexander Haide

Live: 

Am 10. Juli bringen Gossip gemeinsam mit Wallis Bird und Caligola die Burg Clam zum beben, am 23. November rocken sie den Wiener Gasometer.

A Joyful Noise ist am 11. Mai bei Smi Col (Sony Music) erschienen.

Der Beitrag gefällt dir? Jetzt teilen!