Kleio: das junge, österreichische Alternative/Indiepop-Label

Kleio Records feiert seine Gründung mit Konzerten und Party in der Wiener Fluc Wanne am 21. Mai. Bereits am 26. April wurde mit einem Spezialset von Jay Cooper im Wiener Supersense das Label vorgestellt.

JC_LF_Front Cover_CMYK_300dpi

Mit Kleio Records entsteht ein junges, österreichisches Musiklabel für Alternative/Indie Pop und Rock mit Sitz in Wien. Kleio hat das Ziel, seine KünstlerInnen langfristig zu bekannten Größen in der nationalen wie internationalen Szene aufzubauen. Unter Vertrag stehen derzeit mit vielversprechenden KünstlerInnen aus ganz Österreich, unter anderem Jay Cooper (Wien/London), Gospel Dating Service (Wien/Linz), Klay (Graz) und Robinson (Wien/Lustenau) ausschließlich Newcomer unter Vertrag. Weitere Acts folgen in Bälde. Kleio versteht sich als junge Marke für eine ebenso junge Generation an KünstlerInnen und möchte die erfrischende Musik und Performances ihrer Acts unter einem Dach vereinen.

Junges Team mit erfahrener Unterstützung

Als zweites Sub-Label von GAB Music (nach der Progressive/Stoner Schiene Panta R&E) verfügt das Label Kleio Records unter der Leitung von Jonathan Gabler und Natascha Veen mit Rough Trade Distributions über beste Vertriebsmöglichkeiten im deutschsprachigen Raum. Überdies verfügt die “Mutter” GAB Music Production und ihr Geschäftsführer Georg Gabler über zwei Tonstudios im 23. Wiener Gemeindebezirk und beteiligt sich meist schon früh am kreativen Schaffensprozess der KünstlerInnen. Dies geschieht mit Hilfe des Know-How und des persönlichen Einsatz des erfahrenen Produzenten Georg Gabler. Damit stellt Kleio beziehungsweise GAB Music einen familiären Verbund von Studio und Label dar, der zumindest in Wien einmalig ist. Unser ausführliches Interview (Oktober 2015) mit Jonathan Gabler ist >> hier << nachzulesen.

Pre-Listening von Jay Cooper im Supersense Store

Jay Cooper bringt am 13. Mai seine Debüt-EP “Love/Fifteen” beim Kleio Records heraus. Aus diesem Anlass fragte man sich bis vor kurzem berechtigterweise: Wer ist überhaupt dieser Jay Cooper? Um diese Frage zu beantworten lud Kleio Records vor dem offiziellen Release-Konzert zum exklusiven Pre-Listening im gemütlichen Setting des Supersense in der Wiener Praterstraße 70 ein. Am 26. April präsentierte der sympathische Jungspund Jay Cooper sein Debüt im Rahmen einer Aufnahme-Session vorab: Die gemütliche Wohnzimmeratmosphäre der 70er und 80er Jahre unterstreicht den Sound des jungen Musikers wie kaum eine andere Location es zu tun vermag.

Seine EP “Love/Fifteen” hat er in denselben ehrwürdigen Hallen aufgenommen, in denen auch David Bowie und U2 ihre bedeutendsten Alben aufgenommen haben: Den legendären Hansa Studios in Berlin. Seit gestern gibt es eine kleine und einmalige Live-Version, die direkt beim Konzert auf Vinyl umgeschnitten wurde. Hier zwei Eindrücke:

Jay Cooper

Jay Cooper (samt Band) spielt live im Supersense.

13103268_1210087872368670_676720511603781007_n

Gänzlich unverfälscht wird die Aufnahme direkt in die Vinylscheibe geritzt.

Jay Cooper: Künstler und Romantiker

Jay Cooper ist durch und durch Künstler und Romantiker: In fabelhaften Träumereien verliert es sich schnell, doch Jay schafft es, mit seinen Liedern zwischen Traumwelt und Wirklichkeit Brücken zu schlagen. Unter der Maske des naiven Musikers verbirgt sich viel mehr: Innere Zerissenheit, bis zur Affektion reichende Leidenschaft, aber auch eine durchaus menschenfreundliche Seite [“please don’t shoot the gun”]. Seine rauhe Stimme, die über ein außergewöhnliches Obertonspektrum verfügt, transportiert diese Themen auf “Love/Fifteen”, mal charmant, mal drängend aufgelegt. Gelegentlich blitzen Anflüge angeknacksten Egos [“let’s pretend we are friends”] und hie und da genialen Wahnsinns [“tonight I’m gonna break all rules”] durch. Dazwischen finden sich immer wieder eingängige Hooklines, die geradezu zum Tanz und Mitsingen auffordern [“Hey you, it’s good the way you are”].

Dabei stammt der komplette musikalische Untersatz der EP “Love/Fifteen” von vorne bis hinten aus der eigenen Feder des jungen Musikers Jay Cooper. Der Sound ist durchaus eigenwillig und von zahlreichen Einflüssen durchdrungen: Gitarrenriffs á la frühe Mando Diao treffen auf markante Refrains, die durchaus von Adam Green stammen könnten.

https://www.youtube.com/watch?v=fOqoHku90PQ

Die Live-Umsetzung der Songs erfolgt in einer spielfreudigen Vierer-Kombo mit klassischer Rock-Besetzung: Gitarre und Gesang, Drums, Keys und Bass. Die groovenden Arrangements animieren zum Mittanzen und werden von der Band gefühlvoll umgesetzt. Von der Qualität eines Jay Cooper Auftritts kann man sich an folgenden Daten der EP Release-Tour selbst überzeugen, die Tour beginnt am 29. April gemeinsam mit OKH und Mother’s Cake in Vöcklabruck und führt Jay Cooper im Mai dann nach Graz (Schlacht der Fakultäten), St. Pölten, Salzburg (Juridikumfest), Wien (Kleio Label Kick-Off) und Timmelkam, im Juni dann nach Innsbruck (Schlacht der Fakultäten) und Paris (European Games Convention), sowie im Juli auf das Jazzit in Salzburg und das Free Tree Festival in Kainzing.

Präsentation des Rosters in der Wiener Fluc Wanne

Der Kick-Off des Labels steigt offiziell am 21.05 in der Wiener Fluc Wanne – zugleich ist dies dann die “wirklich offizielle” Release-Show der neuen EP von Jay Cooper “Love/Fifteen”. Im Herbst sind bereits weitere Veröffentlichungen, u.a. das Album “Climbing For A Better View” der Vorarlberger Robinson geplant. Neben den vier Label-Acts Jay Cooper, Gospel Dating Service, Klay und Robinson gibt es kräftige Unterstützung der Band Molly (Innsbruck), sowie der DJs Catekk (Wien) und Max Manie (Wien) im Aftershowprogramm (bis ca. 5:00 Uhr Früh).

 

Der Beitrag gefällt dir? Jetzt teilen!