NÖ Kulturpreise für heimische Intendanten und NeuinterpretInnen der Volksmusik

Kultur darf nicht zum Schimpfwort verkommen. Für ihr Engagement wurden vergangenen Samstag Kulturschaffende mit den NÖ Kulturpreisen gewürdigt.

Zu verhindern, dass Kultur nicht zum Schimpfwort verkommt, wird uns alle viel Intelligenz, Kreativität, Kraft, Mut und Unterstützung in jeglicher Form abfordern.

Die Festrednerin und Schauspielleiterin der Salzburger Festspiele Bettina Hering thematisierte damit bei der diesjährigen Verleihung der niederösterreichischen Kulturpreise den schwierigen Stand des Kulturbegriffs. Für ihr dahingehendes Engagement wurden auch dieses Jahr Kulturschaffende in acht Kategorien – etwa Bildende und Darstellende Kunst, Literatur, Musik oder Volkskultur – im Festspielhaus St. Pölten mit Anerkennungs- und Würdigungspreisen des Landes Niederösterreich ausgezeichnet.

Anerkennung für “gestreute Spuren”

©Sengstschmid

Bereits seit Jahrzehnten arbeitet der Geschäftsführer und künstlerischer Leiter der Johann-Pölz-Halle Johann Kropfreiter erfolgreich im Kulturbereich. Ist Amstetten im Sommer kulturell von Musicalproduktionen im Rahmen des Niederösterreichischen Theatersommers geprägt, für die Kropfreitner über die Landesgrenzen hinaus Beachtung fand, stehen im Herbst und Winter etwa Kabaretts als auch Kammerkonzerte am Programm. Mit dem Würdigungspreis in der Kategorie “Darstellende Kunst” hat Kropfreiter dennoch nicht gerechnet und zeigt sich davon begeistert, dass “die gestreuten Spuren gefunden wurden”.

Die einzig revolutionäre Kraft ist die Kraft der menschlichen Kreativität, die einzig revolutionäre Kraft ist die Kunst. (Joseph Beuys)

©Privat

 

Josef Aichinger legt jene Kreativität in die Gestaltung seiner Konzertprogramme. Ähnlich wie Kropfreiter ist auch Aichinger bereits seit Jahrzehnten in der Kulturszene tätig und initiierte neben dem Osterfestival Imago Dei in der Minoritenkirche Krems ebenso das Festival Glatt&Verkehrt. Letzteres stellte er mit folgender Idee auf die Beine:

Ich wollte etwas ausrichten, das von den traditionellen Formen ethnischer Musik beziehungsweise Volksmusik ausgeht und gleichzeitig auf die Besonderheiten der Region eingeht, sozusagen Synergien schafft, zum Beispiel die Atmosphäre des Austragungsortes und gewisse kulturelle Aspekte der Umgebung einbindet – die Weingarten- und Heurigenkultur, die Landschaft der Wachau […]. Zudem hat es mich inhaltlich schon immer gereizt, neue Projekte zu entwickeln, in denen Musikerinnen und Musiker aus verschiedenen Kulturen miteinander konfrontiert werden.

Die Verleihung des Würdigungspreises in der Kategorie “Musik” zeigt dem künstlerischen Leiter des Musikfestivals mit einem Schmunzeln, “dass die ausgewählten MusikerInnen in der Vergangenheit gut waren”.

©Daliah Spiegel

Eine dieser sorgsam ausgewählten Musikgruppen wurde ebenso mit dem niederösterreichischen Kulturpreis in der Sparte “Volkskultur und Kulturinitiativen” geehrt. ALMA haucht alten Traditionen neues Leben ein. Das fünfköpfige Ensemble wirft der traditionellen Volksmusik ein lässiges Gewand über, ohne sich dabei zu verkleiden. ALMA spielt “Musik, die direkt aus der Seele kommt und Menschen dort erreichen möchte, wo deren eigene Wurzeln schlummern”. ALMA spielt gleichermaßen Seelen- wie Herzensmusik.

 

Preise für Theater Forum Schwechat und Wirtshausbühne Mayer

Weiters ausgezeichnet wurden der Intendant des Theater Forums Schwechat Johannes C. Hoflehner, Edda Mayer-Welley für die Wirtshausbühne Mayer als auch die Organistin Ines Schüttengruber, die im Dezember zusammen mit Nikolaus Habjan auf der Bühne steht. Für ihre Architekturfotografie erhielt Margherita Spiluttini den Würdigungspreis in der Kategorie “Künstlerische Fotografie” und Alfred Komarek in der Sparte “Literatur”. Nicht nur für seine Polt-Romane…aber natürlich auch für jene.

Die Kulturpreise des Landes Niederösterreich werden seit 1960 in unterschiedlichen Sparten vergeben. Bis heute verlieh das Land über 1.000 Preise. Die Auszeichnungen sind derzeit mit 11.000 Euro (Würdigungspreis) beziehungsweise 4.000 Euro (Anerkennungspreis) dotiert.

Mehr Kultur auf oeticket.com entdecken!

Der Beitrag gefällt dir? Jetzt teilen!