Let’s Electro-Dance

Elektronische Musik und Tanzen verschmelzen zu einer Einheit – vorausgesetzt, man kennt die passenden Steps zu den Elektro-Beats.

 

2010 wagte der kanadische Musikproduzent Caribou mit seinem Album „Swim“ etwas Neues. Weniger Vocals, weniger Funk, dafür ein Mehr an treibenden Elektro-Beats und schnellen Rhythmen. Die Menschen spürten die Vibes in den Knochen, rissen die Arme energischer gen DJ-Pult und jubelten lauter als zuvor beim Longplayer „Andorra“. Außerdem tanzten sie sich die Seele aus dem Leib, als ob es kein Morgen gebe. „Für mich war es ein sehr seltsames Album“, schmunzelt der Elektro-Schöpfer Caribou im !ticket-Interview, „dass mehr Leute diese Tracks hörten, war echt überraschend.“

caribou01_bythomasneukum copy_web

 

Wunderbar tanzbar

Ist dieser Club- und Dance-Sound einfach erfolgreicher? Ja! Ein Beweis dafür ist die Single „Can’t Do Without You“ aus seinem neuen Album „Our Love“.

 

Tickets bei oeticket.com

 

Damit tauchte der 36-Jährige wiederum in dieWelt der Dance Music ein und erreichte einen Monat nach Veröffentlichung eine Million Klicks auf Soundcloud. „Das ist der Anschluss zu den Leuten, nach dem ich gesucht habe“, erzählt Dan. Wenn die Massen abshaken, ist diese Verbindung sichtbar. Generell gilt ja: zu guter Musik muss getanzt werden. Egal um welches Genre es sich handelt. Aber während es für Hip-Hop, R ’n’ B, Jazz oder Musical ganz eigene Tanzstile und -kurse gibt, ist das Territorium des elektronischen Tanzbein-und Armschwingens noch unerforscht. Dabei tummeln sich im Netz Fragen wie zum Beispiel: „Wie tanze ich richtig zu Dub Step, ohne mich zu blamieren?“. Als Antwort finden sich zumeist Parodien verschiedener Club-Moves oder der Verweis auf das Konsumieren einer gewissen Menge an illegalen Substanzen.

 

Urban Dance als Basis

„Es gibt keine elektronischen Tanzstile“, heißt es seitens des Vienna Dance Centers. „Die Moves stammen aus diversen Urban Dance Styles wie Breakdance, House, Old School Hip-Hop oder New Style Hip-Hop.“ Auch für elektronische Musik schlägt sie Hip-Hop-Grundschritte oder Bewegungen dem aus New York stammenden House-Dance vor. Hier liegt auch der Trend. Denn die Stile sind für ein breites Musikspektrum geeignet. Diese Steps kann man als Basis hernehmen und daraus seinen individuellen Stil entwickeln. Wichtig ist, dass man die elektronischeMusik „fühlt“. „Blamieren kann man sich nur, wenn man gegen den Beat tanzt, also wenn Musik und Körperbewegung nicht harmonieren“, meint der Profi.

Das Tanzen verbindet auch verschiedene Stile innerhalb der elektronischen Musik. Beim Electronic Beats Festival vermengten sich etwa mit Omar Souleyman, Jessy Lanza und London Grammar mittelöstliche Elektro-Klänge, Late- Night R ’n’ B und Elektro-Pop. Auch Caribou ist einer der Acts im Wiener Museumsquartier. „Das Wundervolle an der aktuellen Entwicklung von Musik ist, dass Menschen ihre unterschiedlichen Einflüsse miteinander verbinden“, meint er über diesen Stil-Mix, „Das Ziel ist immer gleich: Menschen persönlich zu berühren und zum Tanzen zu bringen.“

 

dance moves

Die Individualität beim Tanzen zählt! Hier ein paar Inspirationen:

– Der Fist Pumper zeichnet sich durch ein energisches in-die-Luft-Boxen der geballten Faust aus. Optimal im Rhythmus des Elektro-Beats. Dieser Stil kann für Fortgeschrittene durch synchrones Hüpfen zum Jumping Fist Pumper erweitert werden.

– Der Haar-Wühler: Die Hüfte wird taktvoll nach rechts und links geschwenkt, beide Handflächen werden mit gespreizten Fingern auf den Kopf gelegt, diese verwüsten dabei die Frisur, der Kopf schwingt dazu.

– Der Flaschen-Tänzer:Wer eine zu geringe Haarpracht für den Haar-Wühler hat, für den empfiehlt es sich eine Flasche zu halten und diese gemäß dem Fist Pumper in der Höhe zu schwingen.

– Der Autowäscher: Man stelle sich einen nassen Fetzen vor, hält diesen mit ausgestreckten Armen vor die Brust und zeichnet wiederholt Kreise. Auch mit beiden Händen möglich. Mit gezückten Zeigefingern ergibt dieser Stil den Finger Pointer.

– Der Tecktoniker: Dieser Tanzstil kommt aus Frankreich, wird hauptsächlich zu Elektro-House getanzt. Hauptmerkmal ist das blitzschnelle Herumfuchteln der Arme. Tecktoniker sind erkennbar durch Röhrenjeans, enge Oberteile

 

termine:

Hier kann abgetanzt werden:
– Klangkarussell: 17. November, Arena Wien
– Album Release von dunkelbunt & Waldeck: 29. Jänner, Gasometer Wien
– Fritz Kalkbrenner: 13. Februar, Gasometer Wien

Tickets bei oeticket.com

 

 

Der Beitrag gefällt dir? Jetzt teilen!