Lionel Richie – der Großvater mit den Hits

Zum 30. Jubiläum seiner Solo-Karriere hat sich der US-Superstar einen lang gehegten Wunsch erfüllt: Gemeinsam mit Kollegen wie Shania Twain, Kenny Rogers oder Willie nahm er seine größten Hits von „Hello“ bis „Dancing On The Ceiling“ neu auf. Mit dem Longplayer „Tuskegee“ ist ein weiteres Erfolgsalbum vorprogrammiert! TICKET telefonierte mit Lionel, der auch über seine neue Rolle als Großvater launig plauderte.

 

TICKET: Was steckt hinter der Idee von „Tuskegee“?

Lionel Richie: Das lustige daran ist, dass ich seit beinahe dreißig Jahren, seit „Three Times A Lady“, immer wieder gefragt wurde, doch ein paar Country-Songs aufzunehmen oder mit Country-Stars zusammen zu arbeiten. Weißt du, in Amerika ist Country das, was man bei euch Folk nennt, also echte Musik ohne viele Gimmicks. Mir wurde sogar vorgeschlagen, Songs von Gershwin zu singen. Ich fand die Idee besser, wenn Lionel Richie auch die Lieder von Lionel Richie singt! Die Idee ist abgegangen wie eine Rakete und als Willie Nelson, Kenny Rogers und Shania Twain dabei waren, war der Rest ein Kinderspiel.

TICKET: Ist das dein Geschenk zum 30. Jubiläum deiner Solo-Karriere?

Lionel: (lacht) Hast du das jetzt wirklich gesagt? (lacht) Oh Gott, Mann! Das ist so ein großes Kompliment, denn ich habe das Album „Tuskegee“ genannt… nach 30 Jahren hast du gesagt? Ich bin in Tuskegee, Alabama, aufgewachsen, dort habe ich die Commodores getroffen, dort habe ich die meisten meiner Songs geschrieben und jetzt feiern wir in Tuskegee. Es ist wie ein Kreis, der sich schließt. Ich bin um die Welt gereist, wurde berühmt, nur um wieder nach Tuskegee zurück zu kommen, dem wundervollen Ort, wo ich meine Lieder geschrieben habe.

TICKET: Deine Duett-Partner decken ein riesiges Spektrum ab, von Country-Urgestein Willie Nelson, der ja älter ist als du, bis hin zu der blutjungen Pixie Lott.

Lionel: Wie großartig ist denn das? Ich habe Pixie vor kurzem gefragt, ob sie nicht bald Geburtstag hat… ja, den 21.! Es ist ein riesiges Kompliment, dass nach dreißig Jahren Songwriting eine 21jährige alle meine Lieder kennt! Das ist doch verrückt! Wenn ich nach Europa reise und im Rest der Welt unterwegs bin… die 18, 19, 20jährigen singen Songs wie „Easy Like Sunday Morning“ perfekt mit, obwohl es geschrieben wurde, als sie noch gar nicht geboren waren. Was jetzt passiert, ist sogar für mich überraschend. Pixie meinte, sie wolle unbedingt auf dem Album mit dabei sein… wenn man mit den großen Ikonen unserer Tage verglichen wird, ist das schon toll, aber wenn dich auch die jungen Menschen bewundern, fühlt sich das einfach nur wunderbar an!

TICKET: Was macht deine Songs so einzigartig, so romantisch, berührend und zeitlos?

Lionel: Okay, du willst das Geheimnis wissen? Ich habe das ganz bewusst gemacht, ein Thema gefunden, das nie aus der Mode kommt. Die Zauberworte sind: Ich liebe dich, ich will dich, brauche dich für immer! Du suchst in deinem Leben nach der Frau deiner Träume… du findest sie, du bekommst sie und verlierst sie wieder. Auch als ich selbst, Lionel Richie, meine Scheidung durchmachte… mir standen bei Konzerten die Tränen in den Augen, denn ich durchlebte in meinen Liedern alles noch einmal. Ich glaube, deshalb sind die Songs so zeitlos, es sind wahre Worte, kein Plastik, und sie treffen auf viele Situationen zu.

TICKET: Gab es einen Künstler, den du wolltest, aber den du nicht bekommen hast?

Lionel: Naja, die andere Hälfte der Country-Welt hat es nicht auf das Album geschafft, die meisten waren entweder auf Tournee oder aus anderen Gründen nicht verfügbar. Aber es warten noch viele auf eine Zusammenarbeit mit mir, es hat eigentlich neun Monate gebraucht, bis ich alle für „Tuskegee“ zusammen hatte. Und sei bitte nicht schockiert, wenn es ein zweites, drittes oder sogar viertes Duett-Album geben wird!

TICKET: Du hast Barack Obama im letzten Wahlkampf unterstützt. Wie bewertest du seine Arbeit?

Lionel: Well, ich bin ein Obama-Guy! Wenn du einem Typen eine zusammengebrochene Wirtschaft und vier Kriege übergibst, kann das auch der beste Präsident der Welt nicht in vier Jahren reparieren. Jeder verlangt ein sofortiges Wirtschaftswachstum, Jobs, Geld… es hat ja lange gedauert, alles so in den Graben zu fahren. Geben wir ihm noch einmal vier Jahre und sehen was passiert.

TICKET: Du meintest einmal, du möchtest in Bagdad spielen. Gibt es da Pläne?

Lionel: Wir wurden schon einige Male eingeladen, müssen aber noch ein bisschen länger warten. Wenn es nach mir geht, wären wir schon längst dort gewesen, aber das Militär ist dagegen. Ich habe da keine Angst um mein Leben, sondern um das der Menschen im Publikum. Ich möchte mit einer Show niemanden gefährden. Aber das ist doch auch toll eingeladen zu werden, mitten in einem Kriegsgebiet aufzutreten!

TICKET: Wie fühlst du dich als Großvater?

Lionel: Ich hätte nie gedacht, wie es mich aus den Socken haut, wenn die beiden herumlaufen und nach mir „Papap, Papap“ rufen! Es bringt mein Commodores-Herz zum Schmelzen! Es ist das Beste überhaupt. Und auch Nicole ist zu einer tollen Mutter geworden. Sie ist Mutter, Ehefrau, kümmert sich um ihre Karriere und hat volle Kontrolle über ihr Leben.

TICKET: Kannst du Erziehungstipps geben? Du warst ja einige Zeit Alleinerzieher?

Lionel: Oh ja! Beginnt nur nicht zu trinken. Das tut der Seele zwar gut, aber wenn die Kids dann zu Teenagern werden, ist man längst Alkoholiker! (lacht)

Interview: Alexander Haide

Der Beitrag gefällt dir? Jetzt teilen!