Triumph für Adele

Die britische Soul-Pop-Sängerin ist mit insgesamt sechs Grammys geehrt worden  – die Trophäen gelten als die wichtigste Musikauszeichnung der Welt. Es war Adeles erster öffentlicher Auftritt, nachdem eine Stimmbandoperation sie monatelang zum Schweigen verurteilt hatte. Hatte sie doch noch Gesangsprobleme? Ausgerechnet vor dem Millionenpublikum, das die Grammy-Gala im Fernsehen verfolgte? Nein, natürlich nicht – nach der Pause sang die Britin ungerührt weiter und brachte das Publikum im Staples Center in Los Angeles zum Jubeln.

Offen sprach die 23-Jährige bei der Entgegennahme des Preises für das beste Album, was hinter dem Werk mit dem Titel “21” steckt: “Die Inspiration für dieses Album war etwas, das wirklich normal ist und das jeder durchgemacht hat: eine schlechte Beziehung.”

Welche Pläne stehen der 23-Jährigen nun ins Haus? Sie macht mal Pause. In einem Interview mit dem US-Magazin “Vogue” gestand Adele, sie finde es ziemlich strapaziös, Sängerin zu sein. “Es verschleißt mich. Ich denke, dass ich Dinge verpasse, wenn ich zu tun habe und auf Tour bin.”

Künftig wolle sie sich mehr ihrem Privatleben und ihrem Freund Simon Konecki widmen. “Ich bin für vier, fünf Jahre raus”, sagte sie. So könne sie sich Zeit nehmen und ein zufriedenstellendes Album machen. Und sie könne verliebt und glücklich sein, vielleicht heiraten, Kinder bekommen und Gemüse pflanzen. Sie wolle ein Zuhause haben, so dass sie nicht mehr Angst haben müsse, dass ihr etwas fehlt.

Die Brits, die wichtigsten Musikpreise im Königreich, waren für die 23-Jährige dann auch ein Heimspiel. Sie wurde zur besten britischen Künstlerin ernannt. Ihre Platte “21” wurde bestes britisches Album des Jahres. Als Dank sang sie ihren Hit “Rolling in the Deep” und wurde mit Ovationen gefeiert.

Der Beitrag gefällt dir? Jetzt teilen!