Videopremiere “Ulvinde” von Myrkur

Myrkur

Am 15. September erscheint “Mareridt”, der Nachfolger des umjubelten “M”-Debüts von Myrkur auf Relapse. “Ulvinde” ist der zweite Eindruck auf das neue Album, das im Winter auch live vorgestellt wird.

MyrkurMyrkur, das Black-Metal-Projekt des dänischen Models Amalie Brunn, wird am 15. September sein zweites Album „Mareridt“ (“Alptraum”) über Relapse Records veröffentlichen. Produziert wurde die Platte von Randall Dunn (Marissa Nadler, Earth, Sunn O))), Boris, Wolves In The Throne Room), das Album wird verschiedene Folk-Instrumente und einen Gastauftritt von Chelsea Wolfe beinhalten. Zu dem Track „Måneblôt“ gab es bereits einen offiziellen Stream, nun folgt mit “Ulvinde” die zweite Song- und erste Videopremiere zum neuen Album “Mareridt”.

“Ulvinde” wurde unter der Regie von Mats Ek ausgeführt und fängt Amalies Sehnsucht nach der Natur, weit weg von der “realen” Welt, einer Welt, in der sie oft vermeint “nicht wirklich zu funktionieren”, hervorragend ein. Gleichermaßen innere wie äußere Dämonen erwachen in den atemberaubenden norwegischen Landschaften des Videos. Auf “Ulvinde” hören wir Amalie Bruun selbst am Gesang, der Violine, Gitarre und am Piano, das Schlagzeug bedient Aaron Weaver (Wolves In The Throne Room), die Gitarren Andreas Lynge und William Hayes und im Chor Veslemøy Heyerdahl und Ida Sandberg Motzfelt.

Wie schon auf ihrem Debüt “M” prallen auf “Mareridt” Dunkelheit und das Licht aufeinander, der Mond taucht in die Mutter Erde ein und Mystisches und Heiliges vermengt sich. In 11 neuen Songs verdichtet sich ihre wahrlich vionäre Vision aus (Black) Metal mit prächtigen, rührenden Melodien, dunklen Folk Passagen, choralen Arrangements und herrlich schrecklicher Schönheit. Hervorzuheben sei auch die spezielle Zusammenarbeit mit Chelsea Wolfe auf einigen der neuen Stücke sowie der Inklusion einer Vielzahl an Spezialinstrumenten wie Violine, Mandola, Folk Drums, Nyckelharpa (eine alte schwedische Harfe) – und Kulning, einem speziellen nordischen “Jodler”. “Mareridt” ist vielmehr noch als ihr Einstand eine tiefe Manifestation von Alpträumen, die Amalie Bruun als einen der außergewöhnlichsten Künstler unserer Zeit demonstriert. Wie eine gelungene Symbiose aus King Diamonds “Them” und Tschaikowskys “Schwanensee” ist “Mareridt” ein sorgfällig komponiertes Konzept, das außerhalb von Genregrenzen schwebt. Es gleicht einem Soundtrack, der den geneigten Hörer emotional aufwühlt.

Myrkur1. Mareridt
2. Måneblôt
3. The Serpent
4. Crown
5. Elleskudt
6. De Tre Piker
7. Funeral (featuring Chelsea Wolfe)
8. Ulvinde
9. Gladiatrix
10. Kætteren
11. Børnehjem
12. Death of Days *
13. Kvindelil * (featuring Chelsea Wolfe)
14. Løven *
15. Himlen blev sort *
16. Två Konungabarn *

* (Digital / Deluxe 2xLP Bonus Track)

Myrkur spielt im Vorprogramm von Solstafir am 30. November im Salzburger Rockhouse und am 8. Dezember in der Wiener Arena. Tickets gibt es bei oeticket.com.

Der Beitrag gefällt dir? Jetzt teilen!