Volkstheater Wien 18/19: „Untreu auf Probe“

In der vierten Spielzeit von Anna Badora verführt das Wiener Volkstheater zur Untreue. Sieben Ur- und Erstaufführungen sowie eine Reise zur Revolution warten in der neuen Saison auf mutiges Publikum. Karten für die ersten Produktionen sind ab sofort verfügbar!

Intendantin Anna Badora und ihr Team präsentierten die neue Spielzeit 18/19.

Das Theater ist ein Ort, an dem die Auseinandersetzung mit dem Widersprüchlichen, dem ‚Anderen‘ stattfindet. Es ist ein Ort, der geradezu verführt, seine Überzeugungen zu hinterfragen, mit Alternativen zu liebäugeln, zu kokettieren oder gar fremdzugehen. Aber nur wer die Verführung kennt, kann letztlich aufrichtig treu sein. Das Volkstheater Wien verführt mit seinem Programm in der Saison 18/19 explizit sein Publikum dazu, seinen Überzeugungen untreu zu werden. Mehr denn je dient die Bühne als Ort für riskante Wahlmöglichkeiten, Utopien und Grenzüberschreitungen. Die Untreue ist dabei natürlich bloß probeweise und straffrei.

Klassiker und eine Reise zur Revolution

Klassiker wie Der Kaufmann von Venedig, „Don Karlos„, „König Ottokars Glück und Ende“ bilden den politischen Herbst. Neue Stücke wie etwa Christine Eders Politshow „Verteidigung der Demokratie„, Ibrahim Amirs Drama „Rojava„, Die rote Zora und ihre Bande, „Biedermann und die Brandstifter“ als auch „Endstation Sehnsucht„, komplettieren den debattenfreudigen Spielplan im Großen Haus des Wiener Volkstheaters.

Mit Dušan David Pařízek inszeniert erstmals ein Tscheche in Österreich Grillparzers habsburgisches Königsdrama. Ihr Debüt am Haus wie auch in Österreich gibt die aufsehenerregende polnische Regisseurin Barbara Wysocka. „Wysocka hat eine Vorliebe für große, klassische Stoffe, die sie zeitgenössisch inszeniert“, erläutert Badora.

Auch der Musiker und Regisseur Sandy Lopičić ist ein Neuzugang in Wien. Eigens für das Auftragswerk von Ibrahim Amir schickt Lopičić einen österreichischen Studenten in das autonom verwaltete Gebiet Rojava. Was passiert, wenn Amirs Werk auf die Realität trifft? Was geschieht mit einem Studenten, „der sich in die Revolution verliebt hat“ (Anna Badora)?

Robert Gerlott und Pınar Karabulut erweitern am Wiener Traditionshaus die Liste an ausgezeichneten jungen Kräften. Man darf gespannt sein, was die junge Regisseurin mit Williams Klassiker „Endstation Sehnsucht“ macht, nachdem sie Julia in ihrer Inszenierung am Schauspielhaus Köln partout nicht sterben lassen wollte. Mit Lukas Watzl und Nils Hohenhövel begrüßt das Wiener Volkstheater überdies zwei neue Ensemblemitglieder.

Sieben Ur- und Erstaufführungen

Zur Saisoneröffnung am 8. September inszeniert Anna Badora Shakespeares „Der Kaufmann von Venedig„. Insgesamt stehen sieben Ur- und Erstaufführungen auf dem Spielplan. Im Volx/Margareten bearbeitet Alexander CharimOpernball“ von Josef Haslinger für die Bühne. Mit „Watschenmann„, den partizipativen Stückentwicklungen „Werte Familie“ und „Silver Surfer“ werden weitere Österreich-Bezüge gesetzt. Nestroy-Preisträger Felix Hafner inszeniert „Nach uns das All oder Das innere Team kennt keine Pause„, das neue Stück von Sybille Berg.

„Österreich ist eine demokratische Republik. Ihr Recht geht vom Volk aus.“ Artikel 1 der österreichischen Verfassung. In Verteidigung der Demokratie macht das Volkstheater Theater: vielfältig, widersprüchlich, kämpferisch. „Seien Sie also gewarnt“, plädiert Anna Badora.

Die Premieren 18/19 im Überblick

Der Kaufmann von Venedig, William Shakespeare                     Endstation Sehnsucht, Tennessee Williams
Regie Anna Badora                                                                       Regie Pınar Karabulut
Premiere 8. September 2018                                                          Premiere 29. März 2019

Die rote Zora und ihre Bande, Kurt Held                                      Planet der Waffen, Johannes Schrettle
Regie Robert Gerloff                                                                     Regie Sarantos Georgios Zervoulakos
Premiere 22. September 2018                                                        Premiere 12. Oktober 2018

Verteidigung der Demokratie, Christine Eder                              Werte Familie, Jessica Glause und Ensemble
Regie Christine Eder                                                                     Regie Jessica Glause
Musik Eva Jantschitsch                                                                 Premiere 24. Oktober 2018
Premiere 18. Oktober 2018

Don Karlos, Friedrich Schiller                                                        Watschenmann, Karin Peschka
Regie Barbara Wysocka                                                                Regie Bérénice Hebenstreit
Premiere 16. November 2018                                                         Premiere Jänner 2019

König Ottokars Glück und Ende, Franz Grillparzer                     Opernball, Josef Haslinger
Regie Dušan David Pařízek                                                           Regie Alexander Charim
Premiere 12. Dezember 2018                                                          Premiere 17. März 2019

Biedermann und die Brandstifter, Max Frisch                             Silver Surfer, Projekt des Jungen Volkstheaters
Regie Victor Bodo                                                                          Regie Constance Cauers, Malte Andritter
Premiere 1. Februar 2019                                                                Premiere 31. März 2019

Rojava, Ibrahim Amir                                                                       Nach uns das All oder Das innere Team kennt keine Pause, Sibylle Berg
Regie Sandy Lopičić                                                                      Regie Felix Hafner
Premiere 28. Februar 2019                                                              Premiere April 2019

Sie können die neue Spielzeit schon nicht mehr abwarten? Dann sichern Sie sich jetzt Ihre Tickets für die ersten Produktionen 18/19!

Der Beitrag gefällt dir? Jetzt teilen!