Zimmermannqualitäten

Was haben Blockbuster wie u. a. „Fluch der Karibik“, „König der Löwen“, „Gladiator“ oder „Inception“, gemeinsam? Richtig: Hans Zimmer als Komponisten der Filmmusik!

 

Der gebürtige Deutsche Hans Zimmer ist Hollywoods größter Filmmusikschreiber. Über 100 Filme tragen mittlerweile seine musikalische Handschrift. Dafür wurde er u. a. mit einem Oskar für „Der König der Löwen“, vier Grammys sowie zwei Golden Globes ausgezeichnet. Hans Zimmer hat schon immer „Zuflucht in der Musik gesucht, insbesondere als mein Vater starb. Musik ist immer in mir und schon immer habe ich das Bedürfnis, sie auszudrücken. ‚Der König der Löwen‘ wurde zu einem Requiem für meinen Vater. Während der Arbeit daran wurde ich mit meinen tiefsten Gefühlen konfrontiert.“
Die American Society of Composers, Authors and Publishers verlieh ihm 2003 den renommierten Henry Mancini Award für sein beeindruckendes und einflussreiches Lebenswerk. 2010 bekam er einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame. 2011 folgte ein Stern auf dem Boulevard der Stars in Berlin.

Wie alles begann
Ende der 1970er-Jahre war Hans Zimmer in London vor allem als Komponist von Werbe- und Radiojingles tätig, obwohl er keine akademische musikalische Ausbildung durchlaufen hatte. 1980 wurde er Assistent des bekannten englischen Filmmusik-Komponisten Stanley Myers. Von ihm lernte Zimmer viel über das Komponieren für ein Orchester und mit ihm gemeinsam schrieb er u. a. die Musik für „Mein wunderbarer Waschsalon“. Durch diese Zusammenarbeit bekam er erste kleinere Aufträge für eigene Filmmusikkompositionen. 1988 komponierte Hans Zimmer die Filmmusik zu „Zwei Welten allein“, woraufhin der Regisseur Barry Levinson auf ihn aufmerksam wurde. Er bat ihn, den Soundtrack zu „Rain Man“ zu schreiben, Zimmers erster amerikanischer Film. Und Levinson hatte ein gutes Ohr: Für diese Filmmusik erhielt Zimmer seine erste von neun Oscar-Nominierungen.

Orchester und Synthesizer
Anfang der 90er-Jahre begann er mit der innovativen Kombination von Orchester- und Synthesizerklängen. Mit dem Film „Backdraft – Männer, die durchs Feuer gehen“ setzte Zimmer einen Meilenstein in Sachen Filmmusikgeschichte. Denn er entschied sich, den Großteil des Films mit Musik zu untermalen. Es gibt ein mächtiges Hauptthema, rhythmische Action-Motive und behutsamere Passagen – diese Stilistik findet sich in zahlreichen späteren Filmkompositionen wieder. Doch nicht immer ist alles bombastisch, wie er selbst über das Musikmachen sagt: „Nicht immer nehmen wir die Filmmusik mit einem ganzen Orchester auf. Oft, wie zum Beispiel bei ‚12 Years a Slave‘, nehmen wir sie mit einer intimen Gruppe von Musikern in einem kleinen Raum auf und machen ganz organische, natürliche Musik. Ich kann in meinem Job nicht besser werden, denn sobald ich einen Film beendet habe, beginne ich beim nächsten wieder ganz von vorne. Das zwingt mich dazu, auf dem Boden zu bleiben und im Augenblick zu arbeiten.“

Hollywoodsounds live
Nun wird ein lang gehegter Traum von Hans Zimmer – Hollywoods musikalischem Wunderkind – endlich wahr: Er musiziert seine Kompositionen live auf der Bühne – er selbst wird Gitarre und Keyboard spielen. Unterstützt wird er dabei von einem Orchester bestehend aus 70 hochkarätigen MusikerInnen, darunter seine 20-köpfige Band, mit der er seine preisgekrönten Soundtracks einspielt, sowie Lebo M, bekannt für seinen bewegenden Gesang in Hans Zimmers Filmmusik für Disneys „König der Löwen“. Das Publikum kann sich auf eine musikalische Werkschau freuen, eindrucksvoll beleuchtet von Marc Brickman.
Zimmer ist sich auch der Macht von Musik bewusst: „Musik hat die Kraft, Menschen zu berühren, sie auf eine Art zu beeinflussen, die unter die Haut geht. Musik kann Politik überwinden, Kulturen zusammenbringen und Menschen dazu inspirieren zu lernen und zu handeln. Wenn meine Musik auf ihre Weise zu einem Wandel beitragen kann, dann habe ich ein wichtiges persönliches Ziel erreicht.“

 

Hans Zimmer erleben Sie am 12. Mai in der Grazer Stadthalle, und am 13. Mai in der Wiener Stadthalle (Halle D). Tickets gibt es auf oeticket.com und unter 01/96096.

Der Beitrag gefällt dir? Jetzt teilen!