15 Jahre Federspiel

Federspiel

Mit „Wolperting“ ist Federspiels fünftes Album letzten Oktober erschienen. Mit ihm feiert man den 15. Geburtstag des Ensembles, u. a. im RadioKulturhaus.

(Foto: Maria Frodl)

Das schönste Geschenk für Eltern ist das gelungene Heranwachsen und Reifen eines Kindes erleben zu dürfen: Aus sieben gänzlich unterschiedlichen jugendlichen „Blasmusikanten“ entstand durch Fleiß, hohe Motivation und nicht grad wenig Spielfreude ein einzigartiges Ensemble mit unverwechselbarem, homogenem Klang und dabei stilistischer Vielfalt – man kann nur gratulieren!

Rudi Pietsch, Musikethnologe/Musiker

Federspiel bürgt für Qualität und Tradition. Auch das junge Bläserensemble kann bereits auf seine eigene Tradition zurückblicken, sind die sieben jungen Herren bereits seit 15 Jahren auf gemeinsamen musikalischen Pfaden unterwegs. Vermutet man die Musiker vor 15 Jahren noch in den Kinderschuhen, so haben sie als Jugendliche tatsächlich ihre Nachmittage bereits mit Proben verbracht – nicht alleine, sondern mit Gründungsvater Rudi Pietsch. Genauer gesagt fand die erste Probe im Jahr 2004 statt; auch das erste Konzert sollte nicht lange auf sich warten lassen. Die geschichtsträchtigen Gemäuer des Salzstadls in Krems sollten auch in diesem Fall Basis für eine neue Geschichte sein. Damals noch auf dem Weg zum Alpenländischen Volksmusikwettbewerb in Innsbruck, heute am Weg zwischen Kanada, Italien, Deutschland, Polen oder Skandinavien und immer wieder auch zurückkommend, nach Österreich. Damals wie heute: ohne musikalische und ethnographische Grenzen.


Als Visitenkarte der Wachau sind sie jetzt nicht mehr nur „daheim“ im Salzstadl zu hören, sondern bringen ehrwürdige Hallen wie den Wiener Musikverein, die Elbphilharmonie Hamburg, die Berliner Philharmonie oder Bühnen beim Vancouver Island Music Festival oder an der Stanford University zum Klingen. Die Eröffnung der Wiener Festwochen sind in der Vita des Ensembles genauso zu finden wie das WOMAD Festival oder die EXPO Milano. Nicht nur live, sondern auch aufgezeichnet ausgezeichnet – zum Beispiel mit der Auszeichnung von „Smaragd“ zur CD des Monats Dezember 2016 bei BR Klassik U21 und mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik 1/2017. Nominiert gleich in vier Kategorien, konnte das Ensemble mit seinem vierten Album zwei Kategorien – „Grenzgänge“ und „Traditionelle ethnische Musik“ – für sich entscheiden. Federspiel – leichte und anspruchsvolle Blechbläsermusik, die Raum lässt für ein Holzblasinstrument; sieben Musiker, die kompromisslos Musik machen, die österreichische Musik in die Welt tragen, aber auch die Welt nach Hause bringen – musikalisch und menschlich.

Bei Federspiel sind musikalische Magier am Werk; sie zerlegten die heimischen Klänge, verwandelten sie und verbanden sie mit vielerlei anderen Stilen zu etwas überraschend Neuem. Das Federspiel von Federspiel wirkte durch und durch spontan, witzig, federleicht eben. Nirgends ging das auf Kosten der Präzision. Denn hier musizierten sieben gestandene Profis auf ganz hohem Niveau.

Ulrich Kemen in: Südwest Presse / Geislinger Zeitung 27.7.2017

Das 15-jährige Bestehen begehen Federspiel am 15. Mai im ORF RadioKulturhaus. Weitere Termine gibt es u. a. in Waidhofen, Tulln und Scheibbs. Tickets gibt es bei oeticket.com.