🇦🇹 Abrissparty mit Turbobier

Turbobier

Nach ihrer Abrissparty in der Arena bewegen sich Turbobier in neue Gefilde: Am 13. und 14. November wird das Wiener Volkstheater zerlegt! Davor kickt Marco Pogo noch am 26. September beim Band Fußball Cup des SC Wiener Viktoria.

Am 14. August haben Turbobier nicht nur lautstark das „Back To Live“-Feeling in der Wiener Arena zelebriert und damit die Corona-Konzertflaute hochoffiziell für beendet erklärt, Frontmann Marco Pogo hat auch kurzerhand aus dem „Impfturbo“, den Österreich so dringend benötigt, ein „Turboimpfen“ gemacht, denn: Marco Pogo ist nicht nur Musiker, sondern im bürgerlichen Leben auch diplomierter Mediziner. So bot er in Zusammenarbeit mit der Stadt Wien und SPÖ-Gesundheitsstadtrat Peter Hacker vorm Konzert allen Besuchern ein Anti-Covid-Jaukerl an – schließlich hat er es am liebsten, wenn bei seinen Konzerten „alle eigspritzt san“, wie er in einem Video auf dem Instagram-Kanal der Band erklärt.

Umtriebig geht es für Marco Pogo weiter: Am 26. September kickt er im Team „Lauter Stern Voigas“ gemeinsam mit Seiler & Speer, Russkaja und mehr gegen das aus Wanda, Voodoo Jürgens, Nino aus Wien und mehr bestehende Team „Mehr geht ned“ im Rahmen vom Band Fußball Cup des SC Wiener Viktoria.

Und schließlich geht es drei Monate nach der Abrissparty in der Arena in gänzlich neue Gefilde: Am 13. und 14. November zerlegen Turbobier das Wiener Volkstheater. Ja, richtig gehört: Gerade erst wurde das historische Gebäude nahe des Rings der dringend nötigen Sanierung unterzogen, nun begeben sich die Punks auf die Bühne und werden mit dem „Kopf durch die Wand“ die Standfestigkeit der ehrwürdigen Bühne auf Probe stellen.

Allerdings ist dies nicht der erste Turbo-Besuch im Volkstheater: Bereits am 3. November blickt Marco Pogo im Rahmen seiner Buchpräsentation „Gschichtn“ auf ein zwar kurzes, aber bewegtes Leben zurück – ist er immerhin nicht nur Musiker und Arzt, wie wir bereits wissen, sondern auch Politiker. Gebildeten Menschen fällt im Lebenslauf die frappierende Ähnlichkeit mit dem von Che Guevara (Arzt, Revolution, Politik) auf – mit dem einzigen Unterschied, dass der Simmeringer die Revolution mit den friedlichen Werkzeugen Punk und Bier pflegt.

Apropos Bier und Punk: Damit die Wartezeit bis November wie im Flug vergeht von uns die Empfehlung, sich ein paar Turbobier ins Gesicht zu stellen und den Nachbarn lautstark die Playlist vorspielen, die Marco Pogo extra für uns zusammengestellt hat – denn Punk und Bier geht bekanntlich 24/7, und wenn man gleich damit anfängt, ist bis November auch der richtige Pegel erreicht.