Ein Hauch von Hollywood in der Josefstadt

Vergangene Woche feierte Christopher Hamptons Bühnenfassung des Hollywood-Klassikers in den Kammerspielen seine Uraufführung. Die Presse lobte vor alledem das SchauspielerInnenteam.

© Jan Frankl

Das Theater in der Josefstadt hat sich mit dem Hollywood-Klassiker All about Eve wieder einmal dem Film verschrieben. Der Oscar-prämierte Dramatiker und Drehbuchautor Christopher Hampton fertigte aus Mankiewicz‘ Vorlage die Bühnenfassung für die Kammerspiele an, Autor Daniel Kehlmann übersetzte den Text und Herbert Föttinger führt beim Intrigenspiel rund um Glanz, Glamour und Ruhm Regie.

Die Presse lobte bei der Uraufführung vergangenen Donnerstag neben dem Bühnenbild von Walter Vogelweider vor allem das Spiel der SchauspielerInnen.

Pressestimmen

Geboten wird, in der süffigen Übersetzung von Daniel Kehlmann, ein nonchalantes Intrigenspiel, das sich eng an die grandiose Vorlage von Joseph Mankiewicz‘ mit sechs Oscars ausgezeichnetem Film von 1950 hält und auch auf der Bühne bestehen kann. (Tiroler Tageszeitung, 03.03.18)


Für die Kammerspiele der Josefstadt hat mit Christopher Hampton ein anderer Oscarpreisträger (für das Drehbuch zu „Gefährliche Liebschaften“) den Film dramatisiert und in Daniel Kehlmann den passenden Übersetzer gefunden. Und – das darf nach der Premiere gesagt werden – die Josefstadt hat mit dieser Uraufführung einen echten Hit gelandet.
Da wäre außerdem die einfühlsame Regie von Hausherr Herbert Föttinger, der in Walter Vogelweiders reduziertem Scheinwerfer-Bühnenbild (schön die 50er-Jahre-Kostüme und die Frisuren von Birgit Hutter) seine Darstellerinnen und Darsteller ins rechte Licht rückt. Und genau die Schauspieler sind es auch, die dieser herrlich bissigen, zugleich tieftragischen Nabelschau der Eitelkeiten viel Glanz verleihen. Hamptons „All About Eve“ in den Kammerspielen ist ein Fest grandioser Schauspieler(innen). (Kurier, 03.03.18)


Man erlebte eine achtbare Inszenierung, […] sehenswert vor allem wegen der alles in allem starken Leistung des Josefstadt-Star-Ensembles, das in kargen Bühnenbildern (Walter Vogelweider) agierte. Schön anzusehen ist das Herabdimmen zwischen Szenen. (Die Presse, 03.03.18)


[D]ie Schauspieler bringen es. Voran Sandra Cervik als alternder Bühnenstar Margo Channing, mit rauen Tönen, die ihre Theatralik prachtvoll ironisieren, mit Souveränität und ganz unsentimental, auch dort, wo sie zeigt, dass ihr die Ereignisse doch verdammt unter die Haut gehen. (Neues Volksblatt, 03.03.18)


Sandra Cervik etwa, die als alternder, exzentrischer Bühnenstar Margo Channing (im Film Bette Davis) den Verfall einer Diva minutiös nachvollzieht. Oder Martina Ebm, die als Eve Harrington (im Film Anne Baxter) vom anfangs hässlichen Entlein zum eiskalt-berechnenden, schönen Schwan mutiert. (Kurier, 03.03.18)


Neben der Leistung des weiblichen Ensembles, dem Susa Meyer noch eine resche Garderobiere Birdie beisteuert, darf nicht das mächtige Männer-Netzwerk vergessen werden: Sie alle, der Theaterautor Lloyd (Alexander Pschill),der Produzent Max (Fritz Egger), der Regisseur Bill (Raphael von Bargen) als auch der eitle Kritiker Addison DeWitt (Joseph Lorenz), sind Strippenzieher und nicht zuletzt Gewinner in diesem Diven-Spiel. Im kühlen, mit ausgesuchten Elementen New Yorks 50er-Jahre-Glamour zitierenden Bühnenbild (Walter Vogelweider) setzt die Inszenierung Herbert Föttingers ganz auf die Kraft seiner Darsteller. Deren Spielfreude beschert einen spritzigen Theaterabend. (Tiroler Tageszeitung, 03.03.18)


Wie auch Alexander Pschill, der den erfolgreichen Autor Lloyd Richards als köstlich fahrigen Pantoffelhelden anlegt, der in seiner dominanten Gattin Karen (Martina Stilp beeindruckt hier sehr) eine ideale Partnerin findet. Als Regisseur Bill Sampson darf Raphael von Bargen sehr charmant um Margos Liebe kämpfen; für die hantigen Töne ist Susa Meyer als resche Birdie zuständig. Gioia Osthoff als wandelnder Blondinenwitz, Fritz Egger als Produzent und Swintha Gersthofer als zuletzt in den Startlöchern stehende Nachwuchshoffnung komplettieren die theatralische Innenschau gut. (Kurier, 03.03.18)

Intrigenspiel rund um Glanz, Glamour und Ruhm

Margo Channing ist der Star der New Yorker Theaterszene. Bill Sampson ist nicht nur ihr Regisseur, sondern auch ihr Liebhaber. Lloyd und Karen Richards sind ihr Dramatiker und ihre beste Freundin. Max Fabian ist ihr Produzent. Addison DeWitt ist ihr vorteilhaftester Kritiker. Eve Harrington ist ihre treu ergebenste Dienerin – zumindest scheint es so…
In diesem Intrigenspiel rund um Glanz, Glamour und Ruhm ist sich jeder selbst der Nächste und auf welche Freundschaften tatsächlich Verlass ist, wird sich erst nach einigen Härteproben erweisen.

In der Bühnenfassung des Oscar prämierten Dramatikers Christopher Hamptons sind Sandra Cervic (Margo Channing), Martina Ebm (Eve Harrington), Joseph Lorenz (Addison DeWitt), Susa Meyer (Birdie), Alexander Pschill (Lloyd Ricahrds), Martina Stilp (Karen Richards), Raphael von Bargen (Bill Sampson), Gioia Osthoff (Claudia Caswell), Fritz Egger (Max Fabian) und Swintha Gersthofer (Phoebe) zu sehen.

Das Stück wird noch bis zum 25. März in den Kammerspielen der Josefstadt gezeigt.

Jetzt Tickets sichern!

Der Beitrag gefällt dir? Jetzt teilen!