Alles Gute zum Geburtstag, Elvis!

Elvis

Heute hätte der „King“ Elvis Presley seinen 85. Geburtstag gefeiert. Zahlreiche Künstler zollen ihm Punkto des auch dieses Jahr Tribut.

Foto: „Elvis – Das Musical“, Andreas Friese

Am 8. Jänner 1935 wurde im amerikanischen Bundesstaat Mississippi der Mann geboren, der den Rock’n’Roll erfand – letztlich aber am Leben scheiterte und bereits mit 42 Jahren auf seinem Anwesen Graceland in Memphis starb. Aber: Ist Elvis wirklich tot?

Zahlreiche Legenden ranken sich um sein Verscheiden, ähnlich wie auch bei Paul McCartney (The Beatles) und Michael Jackson: Der King of Rock’n’Roll soll noch am Leben sein, heißt es da – und vermutlich an einer Tankstelle im Nirgendwo arbeiten. Sein Tod sei, so die Theorie, nur eine vife Inszenierung gewesen, weil er den Ansturm der Fans nicht mehr ertragen habe. Andere sind wiederum der Meinung, Elvis wurde dereinst von Außerirdischen entführt – sogar Hollywood hat diese krude Behauptung aufgegriffen: „Nein, Elvis ist nicht tot. Er ist einfach nur nach Hause geflogen“, sagt Tommy Lee Jones alias Agent K in „Men in Black“. Ein netter Gag, in dem vielleicht aber auch ein Körnchen Wahrheit steckt – nein, nicht so wie Sie nun glauben – wir tragen heute keinen Aluhut. Aber: Als Presley in den Fünfzigern die Musikwelt mit seinem sexuell aufgeladenen Hüftzucken und diesem wilden, elektrisierenden Sound verzückte, muss er auf die gebannten Massen tatsächlich wie ein Außerirdischer gewirkt haben.

Damals waren sich alle sicher: Es kann nur der Teufel höchstpersönlich gewesen sein, der diesem juvenilen und noch dazu WEISSEN (!) Bübchen mit dem scheuen Grinsen und der billigen Gitarre, den die Eltern eigentlich zur Gottesfurcht und Höflichkeit erzogen hatten, in den Leib gefahren war: So ekstatisch, wie er sich gebärdete, kannte man zuvor nicht einmal von schwarzen Musikern. Natürlich, heute lacht man darüber – aber man bedenke: Das Amerika vor knapp 70 Jahren war doch deutlich prüder als die belämmerten Zensoren von Facebook heute.

Doch die Provokation ging wie so oft auf und der Erfolg stellte sich rasend rasch ein: Elvis wurde nicht nur dank seiner Stimme, gerade auch ob seines stechenden Blickes und seines eine Penetration andeutenden Hüftschwungs zum Teenie-Phänomen und ersten Superstar des Rock’n’Rolls; Der Wahnsinn, der später alle von den Beatles bis hin zu Justin Bieber begleiten sollte, war geboren. Doch freilich ist es nicht sein Sexappeal allein, Elvis gilt mit einer Milliarde verkaufter Tonträger als erfolgreichster Solokünstler aller Zeiten. Nicht verwunderlich also, dass er als übergroßes Ego samt seiner Lieder die Musikwelt bis heute prägt und inspiriert – unser heimische Superstar Andreas Gabalier – der „Elvis der Alpen“ – besuchte 2014 sogar Elvis‘ Heimat, um dessen Geist zu atmen und sich für seinen ureigenen Volks-Rock’n’Roll stimulieren zu lassen. Freilich ist Mississippi nicht nur Elvis allein: Damals besuchte Gabalier mit Jerry Lee Lewis den letzten Überlebenden des Million Dollar Quartets, das neben ihm aus (Überraschung!) Elvis Presley, Johny Cash und Carl Perkins bestand.

So ist es nicht verwunderlich, dass auch dieses Jahr zum halbrunden Geburtstag zahlreiche Hommagen, Kniefälle und Ehrerbietungen den Geist von Elvis nicht ziehen lassen wollen:

Elvis – Das Musical

Mit „ELVIS – Das Musical“ gehen die Zuschauer im März in Bregenz, im April in Wien und Linz, auf eine einzigartige Zeitreise und können das Idol einer ganzen Generation an verschiedenen Stationen seines Lebens noch einmal live erleben. Aufwändige Choreografien, Spielszenen sowie Originalfilmsequenzen führen durch die wichtigsten Stationen in Elvisʻ Leben.

Ron Glaser: 100 % Elvis

Wenn Ron Glaser singt, handelt es sich nicht etwa um einen Elvis-Interpreten mit Perücke und Jumpsuit – es erwartet Sie vielmehr ein niveauvolles Konzert, eine respektvolle und liebevolle Hommage und ein beeindruckender musikalischer Streifzug durch drei Jahrzehnte und 711 Elvis-Songs – und zwar Ende Jänner in Traun und am 3. April in Steinakirchen.

Dennis Jale & Original Chor von Elvis

Seit 1998 bringt Dennis Jale seine großartige Elvis-Hommage nach Österreich, heuer am 18. Jänner im Grazer Orpheum, am 24. & 25. Jänner im Metropol und am 22. August in Pillichsdorf! Seit einigen Jahren begleiten ihn die aus Nashville stammenden Imperials: Sie sind kein gewöhnliches Gospel-Quartett, sondern eine legendäre Formation, die am Höhepunkt ihrer Karriere mit Elvis spielte und tourte.

Andy Lee Lang: The Elvis Presley Story

Hits aus drei Jahrzehnten wie „That`s All Right Mama“ und „Heartbreak Hotel“ oder „Are You Lonesome Tonight“, „Kiss me Quick“ und „Suspicious Minds“ werden von Andy Lee Lang samt Begleitband und unterstützt von Original-Videozuspielungen des King am 7. März in der spinnerei und am 26. März im VAZ St. Pölten gespielt. Ein Muss für alle Elvis Fans!

Die größten Stars und das Beste aus über 75.000 Events - jetzt für den OETICKET-Newsletter anmelden und immer am Laufenden bleiben!