Caroline Peters ist die „Jahrhundert-Buhlschaft“

Bei der Pressekonferenz der Salzburger Festspiele wurde die neue Buhlschaft für das Jubiläumsjahr 2020 verkündet: die Burgtheater-Schauspielerin Caroline Peters.

Helga Rabl-Stadler (Präsidentin der Salzburger Festspiele), Caroline Peters und Bettina Hering (Schauspielleiterin der Salzburger Festspiele) strahlten bei der Präsentation von Peters als neue Buhlschaft (Foto: SF Anne Zeuner).

Bei einer großen Pressekonferenz wurde die neue Buhlschaft der Salzburger Festspiele bekanntgegeben: Caroline Peters wird die wohl bekannteste Nebenrolle in Hugo von Hofmannsthals „Jedermann“ darstellen. Das Gründungsstück der Salzburger Festspiele feiert 2020 sein hundertjähriges Jubiläum.

Tobias Moretti wird weiterhin als reicher Jedermann auf dem Salzburger Domplatz glänzen. Er hat somit nach Stefanie Reinsperger (2017-2018) und Valery Tscheplanowa (2019) bereits die dritte Buhlschaft an seiner Seite. Moretti und Peters kennen einander von ihrer Arbeit am Burgtheater, aber standen noch nie miteinander auf der Bühne.

Über die „Schauspielerin des Jahres“ Caroline Peters

Die deutsche Film- und Theaterschauspielerin Caroline Peters ist seit 2004 festes Ensemblemitglied am Burgtheater. Sie wurde bereits vielfach ausgezeichnet, etwa mit dem Deutschen Schauspielpreis und dem Nestroy-Theaterpreis. Auch heuer ist sie wieder  für den Nestroy-Preis als beste Schauspielerin für ihre Rolle in „Medea“ nominiert. 

Wer nicht auf den Sommer warten möchte, um die „Schauspielerin des Jahres“ von 2016 und 2018 (laut der Zeitschrift „Theater heute) auf der Bühne zu sehen: Sie ist derzeit bei verschiedenen Stücken im Burg- und Akademietheater zu bewundern, nämlich bei „John Gabriel Borkman“, „Deponie Highfield“, „Heisenberg“  und eben „Medea“.

Hier geht es zu den Karten für…