Deutscher Musical Theater Preis

Deutsche Musical Akademie

Die Nominierten für den Deutschen Musical Theater Preis stehen fest: Auch Wiener und Grazer Produktionen gehören zu den Honorierten.

Der gestiefelte KaterFür den Deutschen Musical Theater Preis 2018 sind in 14 Kategorien die Nominierungen ausgesprochen worden. Die diesjährige Jury der Deutschen Musical Akademie, bestehend aus Dominik Donauer (Inhaber der Künstleragentur Artinia), Inga Hilsberg (Chefdirigentin der Deutschen Musical Company und der Kölner Symphoniker), Damian Omansen (Musikalischer Leiter & Arrangeur), Boris Priebe (Dramaturg, Leitung des Musiktheaters beim Verlag Felix Bloch Erben in Berlin), Florian Stanek (Darsteller, Autor) und Stephanie Tschöppe (Musicaldarstellerin, Opernsängerin, Vocalcoach) ermittelte aus den eingegangenen Bewerberproduktionen die Nominierungen. Der Ehrenpreis der Akademie wird dieses Jahr an Pia Douwes verliehen, die ebenfalls als Beste Darstellerin in einer Hauptrolle für die Produktion „Ein wenig Farbe“ (Theatercouch, Wien) nominiert ist.

Mit sieben Nominierungen führt die Produktion „Fack Ju Göhte – Se Mjusicäl“ (Werk7 – Theater im Werksviertel, München) die Liste an. Nominiert ist sie in den Kategorien Bestes Musical, Beste Komposition, Bestes Buch, Beste Liedtexte, Beste Choreographie, Beste Darstellerin in einer Hauptrolle und Bester Darsteller in einer Nebenrolle. Jeweils mit sechs Nominierungen folgen „Herz aus Gold – Das Fugger Musical“ vom Theater Augsburg sowie die Produktion „Erwin Kannes – Trost der Frauen (Letterland)“ (Theater für Niedersachsen, Hildesheim). In fünf Kategorien ist das Musical „Jana & Janis – Sag einfach Jein“ (Schmidtchen Theater Reeperbahn, Hamburg) nominiert, vier Nominierungen erhielt die Produktion der Staatsoperette Dresden „Zzaun! – Das Nachbarschaftsmusical“. „Der gestiefelte Kater“ (Next Liberty Jugendtheater GmbH, Graz) erhielt drei Nominierungen, jeweils zwei Nominierungen erhielten die Produktionen „Welcome to Hell“ (Neuköllner Oper, Berlin): Bestes Buch und Beste Regie, sowie „Cinderella passt was nicht“ vom Theater der Jugend, Wien und die Hanauer Produktion „Dornröschen“ (Brüder Grimm Festspiele Hanau).

Die Preisverleihung findet am 1. Oktober 2018 im Schmidts Tivoli in Hamburg statt. Die Laudatio der diesjährigen Ehrenpreisträgerin wird Musical-Größe Dr. Michael Kunze halten, der 2016 mit dem Ehrenpreis der Akademie ausgezeichnet wurde. Zur Preisverleihung werden zahlreiche prominente Gäste aus Kultur, Politik und dem Show-Business erwartet. Comedian und Musicaldarsteller Ole Lehmann wird die Gäste versiert durch die Veranstaltung und das außergewöhnliche musikalische Rahmenprogramm leiten.

Bestes Musical
„Fack Ju Göhte – Se Mjusicäl“ (WERK7 – Theater im Werksviertel, München)
„Herz aus Gold – Das Fugger Musical“ (Theater Augsburg)
„Jana & Janis – Sag einfach Jein“ (Schmidtchen Theater Reeperbahn, Hamburg)

Bestes Revival
„Der gestiefelte Kater“ (Next Liberty Jugendtheater GmbH, Graz/Österreich)
„Erwin Kannes – Trost der Frauen (Letterland)“ (Theater für Niedersachsen, Hildesheim)
„Stella – Das blonde Gespenst vom Kurfürstendamm“ (Stadttheater Ingolstadt)

Beste Komposition
Nicolas Rebscher, Kevin Schröder, Simon Triebel – „Fack Ju Göhte – Se Mjusicäl“ (WERK7 – Theater im
Werksviertel, München)
Stephan Kanyar – „Herz aus Gold – Das Fugger Musical“ (Theater Augsburg)
Lukas Nimscheck – „Jana & Janis – Sag einfach Jein“ (Schmidtchen Theater Reeperbahn, Hamburg)

Bestes Buch
Nicolas Rebscher, Kevin Schröder, Simon Triebel – „Fack Ju Göhte – Se Mjusicäl“ (WERK7 – Theater im
Werksviertel, München)
Constanze Behrends – „Jana & Janis – Sag einfach Jein“ (Schmidtchen Theater Reeperbahn, Hamburg)
Peter Lund – „Welcome to Hell“ (Neuköllner Oper, Berlin)

Beste Liedtexte
Nicolas Rebscher, Kevin Schröder, Simon Triebel – „Fack Ju Göhte – Se Mjusicäl“ (WERK7 – Theater im
Werksviertel, München)
Lukas Nimscheck, Franziska Kuropka – „Jana & Janis – Sag einfach Jein“ (Schmidtchen Theater Reeperbahn,
Hamburg)
Alexander Kuchinka – „Zzaun! – Das Nachbarschaftsmusical“ (Staatsoperette Dresden)

Bestes Musikalisches Arrangement
Stephan Kanyar – „Herz aus Gold – Das Fugger Musical“ (Theater Augsburg)
Wolfgang Böhmer – „Jedermann – Ein Musical vom Sterbenlernen“ (Stiftung Stift Neuzelle)
Manfred Honetschläger, Peter Christian Feigel, Alexander Kuchinka – „Zzaun! – Das Nachbarschaftsmusical“
(Staatsoperette Dresden)

Beste Regie
Werner Sobotka – „Cinderella passt was nicht“ (Theater der Jugend, Wien)
Werner Bauer – „Erwin Kannes – Trost der Frauen (Letterland)“ (Theater für Niedersachsen, Hildesheim)
Peter Lund – „Welcome to Hell“ (Neuköllner Oper, Berlin)

Beste Choreographie
Bart De Clercq – „Dornröschen“ (Brüder Grimm Festspiele Hanau)
Fredrik Benke Rydman – „Fack Ju Göhte – Se Mjusicäl“ (WERK7 – Theater im Werksviertel, München)
Danny Costello – „Zzaun! – Das Nachbarschaftsmusical“ (Staatsoperette Dresden)

Bestes Bühnenbild
Sarah Katharina Karl – „Aus Tradition anders – Das Lilienmusical“ (Staatstheater Darmstadt)
Karel Spanhak – „Herz aus Gold – Das Fugger Musical“ (Theater Augsburg)
Walter Vogelweider – „Zzaun! – Das Nachbarschaftsmusical“ (Staatsoperette Dresden)

Bestes Kostümbild & bestes Maskenbild
Rebeca Monteiro Neves – „Der gestiefelte Kater“ (Next Liberty Jugendtheater GmbH, Graz/Österreich)
Bettina Köpp – „Erwin Kannes – Trost der Frauen (Letterland)“ (Theater für Niedersachsen, Hildesheim)
Sven Bindseil, Jürgen Endres – „Herz aus Gold – Das Fugger Musical“ (Theater Augsburg)

Beste Darstellerin in einer Hauptrolle
Pia Douwes – „Ein wenig Farbe“ (Theatercouch, Wien)
Johanna Spantzel – „Fack Ju Göhte – Se Mjusicäl“ (WERK7 – Theater im Werksviertel, München)
Janne Marie Peters – „Jana & Janis – Sag einfach Jein“ (Schmidtchen Theater Reeperbahn, Hamburg)

Bester Darsteller in einer Hauptrolle
Florian Stanek – „Der gestiefelte Kater“ (Next Liberty Jugendtheater GmbH, Graz/Österreich)
Alexander Prosek – „Erwin Kannes – Trost der Frauen (Letterland)“ (Theater für Niedersachsen, Hildesheim)
Chris Murray – „Herz aus Gold – Das Fugger Musical“ (Theater Augsburg)

Beste Darstellerin in einer Nebenrolle
Patricia Nessy – „Cinderella passt was nicht“ (Theater der Jugend, Wien)
Kerstin Ibald – „Dornröschen“ (Brüder Grimm Festspiele Hanau)
Franziska Becker – „Erwin Kannes – Trost der Frauen (Letterland)“ (Theater für Niedersachsen, Hildesheim)

Bester Darsteller in einer Nebenrolle
Christoph Marti – „Coco – ein Transgendermusical“ (Konzert Theater Bern)
Jürgen Brehm – „Erwin Kannes – Trost der Frauen (Letterland)“ (Theater für Niedersachsen, Hildesheim)
Robin Cadet – „Fack Ju Göhte – Se Mjusicäl“ (WERK7 – Theater im Werksviertel, München)

Ehrenpreis der Deutschen Musical Akademie
Pia Douwes

 

Wir gratulieren allen Nominierten sehr herzlich und drücken speziell der Next Liberty Jugendtheater GmbH, dem Theater der Jugend, der Theatercouch, Patricia Nessy, Florian Stanek, Rebeca Monteiro Neves, Werner Sobotka und natürlich Pia Douwes im Speziellen die Daumen!

 

Foto: „Der gestiefelte Kater“ (c) Lupi Spuma

Der Beitrag gefällt dir? Jetzt teilen!