🇦🇹 Doppelfinger debütiert mit „By Design“

Doppelfinger

Verletzliche Lieder präsentiert der Oberösterreicher Doppelfinger auf seinem Debütalbum „By Design“.

Clemens Bäres erste Lieder, die er abgeschieden in seinem Kinderzimmer in Oberösterreich geschrieben hat, waren ursprünglich nie dafür bestimmt, von anderen gehört zu werden. Drei Jahre später veröffentlicht er als doppelfinger nun sein Debütalbum „By Design“. 

Doppelfinger – das naturgegebene sowie namensgebende Charakteristikum ist genauso untrennbar mit seiner Person verbunden wie auch die Musik, die für ihn die genuinste, direkteste Sprache zu sein scheint. Sie dient seit jeher als Zufluchtsort, als „Place to Go“, wenn es zu schnell und zu laut wird; was schwerfällt, in Worte zu fassen, kann Doppelfinger im Songwriting und in der Musik ausdrücken. 2019 wagte er sich schließlich doch nach draußen, um anderen, die Ähnliches erfahren, Worte zu geben, um ihnen vielleicht sogar das zu bieten, das auch ihm seine musikalischen Held*innen von damals gegeben haben.

Doppelfingers verletzliche Lieder handeln von kleineren und größeren Krisen einer Existenz, ohne dabei aber in völlige Hoffnungslosigkeit zu entgleiten; die dunklen Texte erzählen von der Schwierigkeit, über Leidenszustände, Bedürfnisse und Emotionen zu sprechen („Trouble“, „How to hide“), von innerer Zerrissen- und Unsicherheit (My oh My“), vom Gefühl, fehl am Platz oder (noch) nicht dort zu sein, wo man hingehört („Knowingly“). 

„Come ’round & listen to the diary of a man in great despair“ – heißt es in „Seasonal affective disorder“; ein Blick in besungenes Tagebuch offenbart die immer wiederkehrenden Themen Depression, Isolation, Leere, Sucht und Selbstzerstörung, an anderer Stelle Mikro- aber auch Makro-Kosmen erschütternde, einschneidende Vorfälle („Blue lights“, „Fold my fears“). 

Die von Ambivalenzen durchzogenen Texte finden auch im Sound ihre Entsprechung – mancherorts stehen Text und Musik in Kontrast zueinander, ab und an lassen sich überraschend helle Momente in Doppelfingers Werk finden. So koexistieren detailliert-verspielte Instrumentierung oder intrikates Gitarrenspiel mit weiten, sphärischen Cello-Melodien, bedrohlichen Harmonium-Parts und lasierenden Synthie-Drohnen. Nochmal verdeutlicht werden die Gegensätze auch auf visueller Ebene: in den aufwendig produzierten Musikvideos bewegen wir uns in ad absurdum geführten Folk-Klischees – in weiten Landschaften und düster-romantischen Wäldern begegnen wir verschrobenen, surreal-anmutenden Figuren, die wie weitere Inkarnationen von Doppelfingers Innerem wirken. 

Das Einladen von verschiedenen Künstler*innen aus unterschiedlichen musikalischen und kreativen Bereichen und ein kollaborativer Produktionsprozess sind elementar für das Projekt und verleihen doppelfingers Folk-Sound einen für das Genre frischen, überraschend-eigenständigen Twist. An musikalischer Front bringen u. a. Jakob Herber (Co-Writing, Recording, Production – FLUT, Culk, Anger, Sophia Blenda), Sophie Lindinger (Mixing – Leyya, My Ugly Clementine), Lukas Lauermann (Cello – u.a. Soap&Skin, Tocotronic) und OSKA (Backing Vocals) ihre Vision und Schaffenskraft mit ein. 

„By design“ stellt Clemens Bäres künstlerische und kreative Sozialisation, Entwicklung, die Ankunft und den Ausbruch als Doppelfinger dar. Damit geht das Album vielleicht sogar als „Coming-of-Age“-Platte durch, wenn es auch dafür etwas zu anachronistisch erscheint.  Denn an mancher Stelle scheint doppelfingers Musik einem vergangenen Jahrzehnt zu entstammen: mit dylanesquem Mundharmonika-Spiel, 60er-Witmark-Tape-Sound-Ästhetik oder 80er-Springsteen-Gitarren nimmt er uns in eine vermeintlich bessere Zeit mit, hüllt uns ein in eine warme Decke voller Nostalgie. Damit, aber nicht nur, kann die Art von Musik, die Clemens Bäre als Doppelfinger so unprätentiös macht, schon fast als Antithese, als Rebellion gegen unseren schnelllebigen, opulenten Pop-Zeitgeist gelesen werden; sie braucht und nimmt sich Zeit, während sie in gleichem Maße zeitlos ist. 

Zeitlos, aber doch aktueller denn je – in Anbetracht der derzeitigen Weltstimmung sind es vor allem die dunklen Themen, welche der Mitte 20-Jährige Clemens Bäre auf so ehrliche wie offene Art anspricht, die auf unverhoffte, doch auch erschreckende Resonanz zu treffen scheinen. In Österreich wird Doppelfinger nicht nur deshalb bereits jetzt als „einer der besten Singer-/ Songwriter des Landes“ (radio FM4) mit „internationalem Anspruch“ (the gap) verstanden. Anstatt sich aber in der Sicherheit dieses Echos zu wahren, vertraut doppelfinger lieber weiter auf seine eigene Stimme:

Letztendlich war und ist die Unsicherheit ein Teil des kreativen Prozesses: Vom naiven Schreiben erster Songs und dem Entstehen des trotzigen Wunsches, ein Album zu machen, über den Aufnahmeprozess, der von Selbstzweifeln geprägt war … diese Unsicherheit ist aber genauso natürlich, wie es sich auch anfühlt, die Musik zu machen, es war oder ist nichts davon forciert. Retrospektiv gesehen fühlt es sich sogar manchmal so an, als hätte es immer so sein müssen. Alles hat seinen Sinn, ohne wirklich Sinn zu haben.

„By Design“ erschien im März, im Mai betourt er Innsbruck, Graz, Steyr und Wien – Tickets für Wien gibt es bei oeticket.com.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner