Gewinnspiel: Europavox Vienna

Am 2. und 3. November werden im WUK Wien unterschiedliche Facetten und Genres des europäischen Musikschaffens beleuchtet. Wir verlosen 2×2 Festivalpässe!

Aufregende musikalische Entdeckungen
Von der Auvergne ins Wiener Becken: Zum zehnjährigen Jubiläum des Europavox-Festivals in Frankreich hatte man sich 2016 mit sechs Partnern aus ganz Europa zusammengetan und an einer Expansion des Projekts gefeilt. Mit dem Ziel, die musikalische Vielfalt des Kontinents abzubilden und zu fördern, wurden Satellitenfestivals in Athen, Bologna, Brüssel, Vilnius, Zagreb und im Wiener WUK auf die Beine gestellt und das in Clermont-Ferrand begonnene Projekt in weitere Städte getragen. Im Vorjahr wurde als virtuelle Ergänzung zu den an Ort und Stelle stattfindenden Festivals das Onlinemedium europavox.com vorgestellt. Eine weitere Facette des Vorhabens zeigt das vor kurzem bekannt gegebene Coaching Export Programm. Es wird sieben Bands ermöglichen, intensiv vom Europavox-Projekt zu profitieren und die Plattform als Sprungbrett für weitere Höhenflüge zu nutzen. Dieser Maxime hat sich auch das Europavox Vienna 2018 verschrieben. Wer das Festival besucht, sollte also der Chance, aufregende Entdeckungen zu machen, aufgeschlossen gegenüber stehen.

„Heuer haben wir die Möglichkeit, endlich noch mehr Bands unseres Kontinents zu zeigen und an zwei Tagen unterschiedliche Facetten und Genres des europäischen Musikschaffens zu beleuchten“, so Hannes Cistota, Leiter des WUK-Musikprogramms und Mitinitiator des Projekts. Mit dem ersten bekannt gegebenen Act Zeal & Ardor zeigt sich bereits, in welche Richtung es Anfang November gehen wird. Die Vorabsingle des kommenden Albums der Band wurde am Karfreitag veröffentlicht und trägt den Titel Gravedigger’s Chant. „Dass Zeal & Ardor ihr Album kurz nach Allerheiligen beim Europavox Vienna 2018 präsentieren, ist absolut stimmig.“ Die dritte Ausgabe des Festivals findet am 2. und 3. November statt.

Diese Bands treten auf
Freitag, 2. November
Yasmo & die Klangkantine (AT)
View (FI)
Farveblind (DK)
Apollo & Scryss (FR)

Samstag, 3. November
Zeal & Ardor (CH)
Die Nerven (DE)
Repetitor (RS)
Super Besse (BY)

Wir verlosen 2×2 Festivalpässe
Um am Gewinnspiel teilzunehmen, beantworte bitte folgende Frage: Welche österreichische Band tritt am Festival als Headliner auf?

Antwort

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Ihre Wohnadresse (Pflichtfeld)

Gewinnspiel-Teilnahmebedingungen: Ich akzeptiere die Teilnahmebedingungen und die Weiterverarbeitung meiner persönlichen Daten zur Abwicklung des Gewinnspiels von Seiten der CTS Eventim Austria GmbH. Ich kann diese Entscheidung jederzeit rückgängig machen, mehr Infos dazu hier.


Alle Infos zu den Acts
YASMO & DIE KLANGKANTINE (AT)
“Bis zum letzten Satz ist bei mir alles echt, denn in Rap steckt mehr als nur ein Geschlecht.” Yasmin Hafedh treibt sich seit Jugendtagen auf Bühnen herum und hat sich als YASMO den Ruf als eine der vielschichtigsten und interessantesten female MCs des deutschen Sprachraums erarbeitet. Die Liebe zum Texten brachte sie schon als Teenagerin zum Poetry Slam – zu dessen Leitfiguren sie hierzulande zählt. Die Liebe zum Hip Hop brachte sie ebenso früh zum Rap. Seit mehreren Jahren umgibt sie sich dazu mit einer neunköpfigen Jazzband und verbindet das alles zu Yasmo & die Klangkantine. Natürlich nimmt sich Yasmo dabei kein Blatt vor den Mund und bringt auch die schwierigsten – und oft notwendigsten – Themen mit Verve aufs Tapet: Migration, Feminismus und Politik; aber auch die Licht- und Schattenseiten der Digitalisierung und unser schleichender Weg in eine Ich-Gesellschaft.

VIEW (FI)
View, a.k.a. Juuso Ruohonen, legte 2017 mit „Leave A Comment“ ein bekenntnishaftes, selbstbewusstes Debütalbum vor.
Der in Helsinki ansässige Sprachkünstler hat bereits in seinem Heimatland mit seiner besonderen Form von düsteren, berauschenden Beats und einschneidenden Texten Wellen geschlagen. Mit seinem Fokus auf Minimalismus und leisen Tönen konzentriert sich View auf persönliche Themen wie Depression und Identität, die seiner Musik ein authentisches Element von Realismus und Wahrheit verleihen. Mit der vielversprechenden Breakout-EP „Avalon“ war 2015 ein Funke gezündet. Mittlerweile ist der Funke zu einem Feuer geworden.

FARVEBLIND (DK)
“The Chemical Younger-Brothers.” Clash Magazine
Farveblind („Farbenblind“) setzen mit ihrem Sound genau das um, was ihr Name verspricht: tiefe, dunkle Beats so eindringlich wie die schwarze Nacht. Das dänische Duo bleibt dabei experimentierfreudig und mischt auch klassische Pop-Vocals mit den sonst so hart wirkenden Bässen. Der Sound versetzt in Ekstase, lässt das Blut schneller in den Adern pulsieren und Herzen höher schlagen.

APOLLO & SCRYSS (FR)
Scryss und Apollo sind zwei Rapper aus dem französischen Département Allier. Immer unterstützt von ihrem Produzenten Symbiose, dessen Sounds zwischen Boom-Bap und neueren Einflüssen variieren, sind sie seit 3 Jahren gemeinsam unterwegs. Seit sie 2016 in der Coopérative de Mai in Clermont-Ferrand den Preis Tremplin Soundshot gewonnen haben, ist die Bühne zu ihrem neuen Spielplatz geworden.

ZEAL & ARDOR (CH)
Zeal & Ardor ist das geistige Kind von Manuel Gagneux, Schweizerisch-Amerikanischer Doppelbürger, einst wohnhaft in New York. Sein Ansatz stützt sich auf einer alternativen Weltgeschichte und rührt her von zwei Gedanken: Das Christentum wurde den amerikanischen Sklaven aufgezwungen und zwar genau so, wie es einst auch in Norwegen geschah. Und Black Metal entstand in den 90er-Jahren als Rebellion gegen den Monotheismus. Was wäre passiert, wenn die amerikanischen Sklaven auf gleiche Weise rebelliert hätten? Oder um es ganz offen zu sagen: wie würden satanistische Spirituals klingen? Im Februar 2017 wurde das erste Album Devil Is Fine weltweit veröffentlicht. Seither sorgte Zeal & Ardor für ordentlich Furore und erntete Lob von Musikern aus der ganzen Welt sowie internationalen Medien wie Noisey, Rolling Stone, Alternative Press, Kerrang!, The Independent, Metal Hammer, Upset, Brooklyn Vegan und vielen anderen. Dazu bereit der Welt eine gemeinsame Wut einzuträufeln, wird am 8. Juni 2018 das neue Album Stranger Fruit veröffentlicht.

DIE NERVEN (DE)
Die „am miesesten gelaunte Rockband, die dieses Land momentan zu bieten hat“ (DIE ZEIT) hat ihr neues Album FAKE am 20. April via Glitterhouse Records veröffentlicht. FAKE entstand in Proberäumen, Studios und auf Theaterbühnen in Stuttgart, Leipzig und Berlin. Zusammen mit Produzent Ralv Milberg und seinem mobilen Studio plus Equipment überquerten DIE NERVEN im September 2017 dann gleich zwei Mal die Alpen, um innerhalb von nur zwei Wochen ihr viertes Studioalbum in der Toskana aufzunehmen. Verteilt über 4 Räume wurde FAKE ausschließlich live aufgenommen, Overdubs und Percussion folgten in Leipzig, für den Gesang fanden sich DIE NERVEN wiederum in Stuttgart ein.

REPETITOR (RS)
Repetitor ist ein Garage Rock/Post-Punk Trio aus Belgrad und eindeutig eine der eindrucksvollsten Livebands Europas, die schon auf Club- und Festivalbühnen in ganz Europa zu sehen war (Sziget, Exit, Eurosonic, Pohoda, Europavox, Rock For People, Loftas, Stereoleto, INmusic, Waves Vienna, Botanique uvm.) und sogar schon in China und Moskau spielte. 2016 nahmen Repetitor ihr drittes Studio Album ‚Gde ćeš‘ (Moonlee Records) auf und ernteten dafür enthusiastische Reviews.
Der Sound von Repetitor ist eine sorgfältige Mischung aus heavy Rock’n’Roll, Post-Punk und allem dazwischen. Ihr Publikum wird mit donnernden Klängen, Rage, Angst, Schmerz und Unruhe konfrontiert. Hier wird auf die Saiten eingedroschen, mit dem Bass über die Bühne gesprungen und erbittert auf das Schlagzeug gehämmert, als gäbe es kein Morgen.

SUPER BESSE (BY)
Die Russisch singende Post Punk/Coldwave-Band Super Besse formierte sich 2013 in Minsk, Weißrussland. Ihr Debütalbum 63610* erschien 2015 und wurde am Europavox-Festival in Clermont-Ferrand vorgestellt. In diesem Rahmen bespielten Super Besse auch das gleichnamige Wintersportresort in Frankreich, das als Inspiration für den Bandnamen diente. Seit 2014 hat die Band ihr Publikum mit unzähligen Shows im Baltikum, in Skandinavien und im Rest Europas im Sturm erobert. Das Nachfolgeralbum La Nuit* erschien 2017, dessen Stimmung Super Besse als „Beschreibung der Gefühle und der Schönheit der Momente in diesen dunkelsten Stunden, umgeben von Düsternis und einem Hauch Melancholie“ umreißen. Der Sänger, Gitarrist und Songwriter Maksim erklärt die Besonderheit seiner Band in einem Interview so: „Wir lieben Frankreich, wir singen auf Russisch und wir spielen Gigs mit Punk-Spirit in ganz Europa. Super Besse versucht, all das zu vermengen.“

Tickets sichern
Tickets für das Europavox Vienna gibt es bei 👉 oeticket.com!

Der Beitrag gefällt dir? Jetzt teilen!