„James Rizzi – My New York City“ im Sommer 2022 in Graz

Die richtige Ausstellung, zur richtigen Zeit, am richtigen Ort!

Er lebte immer mittendrin, mitten in dieser weltoffenen Stadt der Kulturen. Mitten im Big
Apple. Diese Stadt war für James Rizzi Heimat. Erst Brooklyn, wo er aufwuchs. Dann SoHo, wo
er bis an sein Lebensende lebte und arbeitete. Gainesville in Florida, wo er studierte und zur
Kunst fand, blieb sein einziger Ausflug in eine andere Welt.
Rizzis Kosmos war der von SoHo, jenem Stadtteil im Süden Manhattans, der sich von „South
of Houston Street“ ableitet. Hier, in der Lafayette Street 284, zwischen der Prince und der East
Houston Street, hatte er mehr als 35 Jahre lang auch seinen Mikro-Kosmos. Sein Loft im
vierten Stock war sein Atelier, seine Lebenswelt, seine ganz persönliche Kunst-Galerie.
Kunterbunt in allem – in den Farben, in den Utensilien, im Mobiliar. Ein Spiegelbild seiner
Kunst, ja, seiner Seele.

Hier fühlte er sich „like a kid in a candy store“. War New York seine Heimat, waren seine
Mitbürger sein Lebenselixier. „New York City is a great place to be, but best of all is the people
you see“, lautet ein Originalzitat von ihm.
Das sechsstöckige Haus, in dem er wohnte, wurde 1892 erbaut. Von hier sind es zur „New York
Academy of Art“ nur 2/3 Meilen, zum „New Museum of Contemporary Art“ und zum
„Children´s Museum of the Arts“ nur jeweils 1/4 Meile. Alles nur ein großer Zufall? Alles so
gewollt? Oder gar eine Bestimmung?

Alles so vorherbestimmt oder nur ein großer, glücklicher Zufall?
Ist es darüber hinaus ein ebensolcher Zufall oder eher ein glücklicher Umstand, dass im
Sommer 2022 die mit über 1600 Werken weltgrößte Retrospektive seines Künstlerlebens –
übrigens als erste Rizzi-Großausstellung in Österreich überhaupt – in Graz gezeigt wird? In
jener Stadt also, die vor knapp 20 Jahren die Kulturhauptstadt Europas war? Deren Altstadt
und Schloss Eggenberg zum UNESCO-Weltkulturerbe zählen? Die, ähnlich wie der Big Apple,
mit ihren 60.000 Studenten aus aller Welt auch eine Lebensbühne für unterschiedlichste
Kulturen ist, an der Nahtstelle zwischen Ost und West, mit mediterranem wie
mitteleuropäischem Flair?

„The past is history“, sagte Rizzi, „tomorrow is a mystery, today is a gift“. Seine Gegenwart,
die er als Geschenk sah, wird vom 26. Mai bis zum 4. September 2022 Gegenwart in Graz, in
Halle A der Messe Graz am Messeplatz 1. In einer Ausstellung, die vom Veranstalter Art 28
aus Tübingen „James Rizzi – My New York City“ überschrieben wird. Sie ist weit mehr als eine
Leistungsschau seines Gesamtwerks. Sie ist auch Schauplatz seines Lebens. Sie zeigt seinen
Mikro-Kosmos in SoHo, sein Atelier mit Möbelstücken, Panoramawänden, LED-Fenstern und
Originalkunstwerken. Und aus seiner mehr als 40-jährigen Schaffenskraft hat Bernhard Feil,
Kurator der Ausstellung und lebenslanger Freund und Bewunderer des Künstlers, ein
faszinierendes, einzigartiges Kunsterlebnis inszeniert, u.a. mit bisher selten gezeigten Werken
aus Privatbesitz, nicht veröffentlichten Exponaten oder unvollendeten Werken aus Rizzis
letzten Lebenstagen.

Es ist die richtige Ausstellung, zur richtigen Zeit, am richtigen Ort.
In einer Welt, die derzeit von Krieg, Pandemie, Klimawandel und Artensterben geprägt ist, in
einer Welt, in der vielerorts Hass, Intoleranz, Fake News, Ängste und Shitstorms dominieren,
zeigt Menschenfreund Rizzi seinen Gegenentwurf eines fröhlichen, bunten, friedlichen
Miteinanders. Liebe, Freundschaft, Frieden, Lebensfreude, das prägte sein Leben. Und das
strahlen heute auch mehr denn je seine Bilder aus. Mal in einer, mal gar in drei Dimensionen
– in den von ihm erfundenen 3D-Grafiken.
Rizzis Kunst ist immer auch Lebenskunst. Eine Kunst ohne Barrieren, ohne Snobismus. Eine
Kunst für Erwachsene, aber gleichzeitig auch für Jugendliche und Kinder. Die „Kids‘ Artline“
der Ausstellung wird das eindrucksvoll belegen. Sie zeigt Kunst auf Augenhöhe, extra für
Kinder.

Und überhaupt: Rizzi, dieser weltbekannte und beliebte Maler, Schöpfer seiner ureigenen
Pop-Art-Welten, ist selbst immer auch Kind geblieben. Mit großer Neugier und Freude blickte
er täglich auf seine Welt und seine Mitbürger und verewigte diese dann in seinem Kosmos,
der immer ein bunter, ein fröhlicher, ein lebensbejahender war.
Rizzi sieht alles mit seinem Herzen. Er ist der menschgewordene kleine Prinz aus dem Herzen
von SoHo im Herzen des Big Apple.

Und jetzt, in diesem Sommer, will er auch die Herzen von zehntausenden von Besuchern
öffnen, die zu der weltgrößten Schau über sein Leben und seine Kunst erwartet werden.
„Live is Life“, sang 1985 die Grazer Band OPUS. Es wurde ein Welthit. „Life is Peace & Love,
Fun & Sun“, heißt es 37 Jahre später auf 2000 Quadratmetern Rizzi pur. Mit einem OPUS
MAGNUM, das jederzeit für einen Lovestorm gut ist. Graz ist dafür der richtige Ort, zur
richtigen Zeit. (Quelle: rizzi-graz.at)

James Rizzi Ausstellung – My New York City

Bis 4. September 2022, GRAZ, Messehalle A

Tickets

Cookie Consent mit Real Cookie Banner