Jubiläumssommer in Niederösterreich

Diesen Sommer feiert das THEATERFEST Niederösterreich 25-jähriges Bestehen. Von Mitte Juni bis Anfang September laden die 20 Spielorte verstreut über das ganze Land und hochkarätig besetzt zu 24 Premieren.

Bild: Rolf Bock

Im Sommer 1994 haben sich 15 Sommertheater-Standorte erstmals gemeinsam als Verein präsentiert. 25 Jahre später hat sich dieser Verein zu einer starken Dachmarke entwickelt, der derzeit 20 der erfolgreichsten und bekanntesten Sommerfestspielbühnen Niederösterreichs angehören. In den 25 Jahren konnten die Bühnen des THEATERFEST Niederösterreich über 5 Millionen Besucherinnen und Besucher begrüßen.

Werner Auer, Obmann THEATERFEST Niederösterreich

Von 16. Juni bis 8. September präsentieren die 20 Spielorte Festspiel-Vielfalt in allen Sparten: komödiantisch und tragisch, ernst und ausgelassen, zeitgenössisch und klassisch. Prachtvolle Burganlagen und Schlösser, romantische Theaterhäuser, stimmungsvolle Open Air-Bühnen und unkonventionelle Theaterräume werden zu Spielstätten für Kulturgenuss in ganz Niederösterreich.

Melk reist zum Mond und hoher Wellengang in Laxenburg

Adi Hirschal sticht zum Auftakt Mitte Juni mit dem Desastrical Traumschiff – Alles läuft schief in See. Die Sommerspiele Melk präsentieren mit Blick auf’s Stift das Auftragswerk Babylon von Feridun Zaimoglu und Günter Senkel und reisen mit der traditionellen Musikrevue zum Mond. Tipp der Redaktion: Philipp Hochmair & der Elektrohand Gottes gastieren am 14. Juli in der Wachauarena. Mit Sex in the Country zeigt der Filmhof Wein4tel in Asparn/Zaya eine Kleinstadtkomödie über die Doppelmoral im Städtchen Höllenthal. Die Sommernachtskomödie Rosenburg setzt mit Amadeus auf die Theaterfassung eines Oscar-prämierten Films. Zeitgleich starten die Sommerspiele Perchtoldsdorf mit dem russischen Klassiker Onkel Wanja von Anton Tschechow. Die Nestroy-Spiele Schwechat wiederum haben ein selten gespieltes Nestroy-Stück auf dem Programm: Wohnung zu vermieten.

Bild: Rolf Bock

Dicht geht es im Juli weiter, eine Premiere folgt der nächsten: Die operklosterneuburg zeigt Jacques Offenbachs einzige Oper Les contes d’Hoffmann mit Zurab Zurabishvili, Margarita Gritskova und Daniela Fally. Beim Theatersommer Haag steht mit Maß für Maß erneut eine Shakespeare-Komödie an. Ein besonderes Erlebnis garantiert die Weltpremiere des Auftragswerks Maria Magdalena von Wolfram Wagner im Rahmen des Festival Retz. Das Festival Schloss Weitra präsentiert mit Die lustige Witwe eine musikalische Komödie frei nach der Operette von Franz Lehár. Eine weitere Uraufführung bringen die Raimundspiele Gutenstein mit Brüderlein Fein (Felix Mitterer). In der Sommerarena der Bühne Baden steht die Operette Zigeunerliebe am Programm, auf die im August die Musicalproduktion Kuss der Spinnenfrau folgt. Die Wachaufestspiele Weißenkirchen wiederum entführen bei Keine Ruh‘ für’s Donauweibchen in die Zeiten von Napoleon und schließen den Reigen Ende August mit Der Bockerer.

In Feierlaune

Der Obmann des THEATERFEST Niederösterreich Werner Auer zelebriert dieses Jahr selbst Jubiläum, nämlich 20 Jahre Musical auf der Felsenbühne Staatz. Am Spielplan steht die österreichische Musical-Erstaufführung Der Graf von Monte Christo. Grund zum Feiern gibt es ferner beim 30. Musical Sommer Amstetten, der heuer mit The Rocky Horror Show zum schrägen Musical-Trip lockt. Zusätzlich wird beim Galakonzert mit den besten Liedern aus 30 Jahren und Mark Seibert, Gino Emnes, Barbara Obermeier als auch Marjan Shaki angestoßen.

Alles in den Luftschutzstollen

Zum Schauplatz für großes Operntheater wird die Burg Gars mit Ludwig van Beethovens Freiheitsoper Fidelio. Emmerich Kálmáns musikalisch-mitreißendes Verwirrspiel um die Liebe Die Csárdásfürstin ist bei den Schlossfestspielen Langenlois zu sehen. Kristina Sprenger startet mit Wenn schon, denn schon sowie Christoph Fälbl und Alexander Jagsch bei den Festspielen Berndorf in den Theatersommer. Als neuer Intendant der Festspiele Stockerau gibt Christian Spatzek mit Einen Jux will er sich machen sein Stelldichein. Und aufgrund des großartigen Erfolgs im Jahr zuvor sind auch heuer die „erschwindelten Lebensreisen“ von Karl May im Theater im Bunker Mödling zu sehen.