Kritikenrundschau „König Ottokars Glück und Ende“

„Fantastico“ heißt nicht nur das (echte) Pferd in Dušan David Pařízeks Inszenierung von Grillparzers Werk, sondern fantastisch begeistert zeigte sich ebenso die Presse bei der gestrigen Premiere im Wiener Volkstheater.

k9 k1-blog k7-blog k2-blog k3-blog k4-blog k5-blog k6-blog k8-blog k10-blog
<
>
© Lupi Spuma/Volkstheater

Schon immer galt es als Nationaldrama der ÖsterreicherInnen, als „eine Art ‚Wilhelm Tell‘ für das Haus Habsburg“ (orf.at) und wurde unzählige Male an den heimischen Theatern aufgeführt. Am Wiener Volkstheater hat sich mit Dušan David Pařízek nun erstmalig ein tschechischer Regisseur König Ottokars Glück und Ende von Franz Grillparzer gewidmet. Mit viel Sprach(en)gewandtheit und einem echten Pferd auf der Bühne zaubert der NESTROY-Preisträger aus dem Trauerspiel eine „grelle Politikfarce“ (Die Presse).

Pressestimmen// „Hinreißend durchgeknallt“

Die Inszenierung wechselt in rasendem Tempo zwischen Klamauk und Ernst, Kabarett- und Gesangseinlagen, Sprachspielerei und dann wieder grausamer Direktheit. (Kurier, 10.01.19)


Witzig, poppig. (Die Presse, 10.01.19)


Die Darsteller waren sehr, sehr gut. Der tschechische Schauspieler Karel Dobrý ist bei seinem Wien-Debüt ein Testosteron-gebeutelter, fiebriger Ottokar, der am Ende in Resignation fällt. Lukas Holzhausen gibt den Rudolf zuerst als Schwyzerdütsch-Blödler und dann als gefährlichen Politikertypus von heute. Rainer Galke spielt lustvoll die Rampensau als verstoßene Königin und in anderen Rollen – und lässt dazwischen sehr zarte Töne zu. Die anderen halten das hohe Niveau. (Kurier, 10.01.19)

Charismatisch: Karel Dobry als Protagonist. (Die Presse, 10.01.19)


Thomas Frank als tollpatschiger Seyfried repräsentiert gekonnt das Idiom des (steirischen) Volkes; Anja Herden improvisiert Ungarisch, und Rainer Galke liefert in der Rolle des Wiener Bürgermeisters eine vokale wie performative Glanznummer – als Nacktbadender an der Alten Donau. Den Vogel aber schießt Lukas Holzhausen als König Rudolf ab. (Der Standard, 10.01.19)


Grillparzer, hinreißend durchgeknallt inszeniert von Dušan David Pařízek. (Kurier, 10.01.19)


(E)inmal mehr beweist das Volkstheater, dass es das junge Publikum nicht übel zu bedienen weiß. (Die Presse, 10.01.19)


Dieser Ottokar ist eine der mutigsten und überzeugendsten Volkstheater-Arbeiten dieser Saison am großen Haus. (Der Standard, 10.01.19)

König Ottokars Glück und Ende

Bis 25.02.19 | Wiener Volkstheater
Regie, Bühne Dušan David Pařízek
Kostüme Kamila Polívková
Mit Gábor Biedermann, Karel Dobrý, Peter Fasching, Thomas Frank,
Rainer Galke, Anja Herden, Lukas Holzhausen