Kritikenrundschau zu „Lazarus“

Das David Bowie-Musical feierte am Mittwoch seine österreichische Erstaufführung – die Premierengäste waren begeistert.

Da liegt er, der einst so strahlende Thomas Newton. Er, der am Versprechen seinen Planeten zu retten, gescheitert ist und nun als Aussätziger auf der Erde festsitzt. Sterben kann er nicht und leben will er nicht. In seiner Traumwelt erscheint ihm plötzlich ein blasses Mädchen, das als letzte Hoffnung Erlösung verspricht. Doch was passiert, wenn Newton aus seinem Traum erwacht? Das Musical mit den Hits von David Bowie gelangte in der Regie von Miloš Lolić vergangenen Mittwoch am Wiener Volkstheater zur österreichischen Erstaufführung.

Pressestimmen

Auch wenn das musikalische Niveau nicht an das eines ein Bowie-Konzertes heranreicht (aber wer wird das auch je können?), wird die Volkstheater-Produktion von „Lazarus“ Bowie-Fans sicher Spaß machen. Sie ist ein buntes Kaleidoskop aus ein paar Hits des Meisters, Fan-Favoriten wie „The Man Who Sold The World“ und „Changes“ und witzigen Dialogen. (Kurier, 10.5.18)


Alle Ehre gebührt den elf Schauspielern. (Tiroler Tageszeitung, 11.5.18)


Günter Franzmeier (…) verbindet sein darstellerisches Talent mit Traute sowie erstaunlichem musikalischen Können. Elegant, ob in Schmuddelhose oder in großartigem 80er-Sanduhr-Look (Kostüme: Jelena Miletic), lässt er den Ausnahme-Künstler ahnen, ohne dessen Abbild zu sein. (Tiroler Tageszeitung, 11.5.18)


Mit seiner tiefen, rauchigen Stimme verpasst Günter Franzmeier gleich der ersten Nummer, dem Titelstück „Lazarus“, eine mitreißende, gebrochene Tonalität. Ebenso präsent ist Christoph Rothenbuchner, der den dämonischen Gegenspieler Valentine singt und spielt – in einer Aufmachung, die stilistisch 70er-Jahre-Glamrock wie 90er-Jahre-Grunge bedient. (orf.at, 10.5.18)


Glänzen können so eine beeindruckende Isabella Knöll als naive Elly, ein toller Christoph Rothenbuchner in der Rolle des zwielichtigen Verbrechers Valentine oder die ergreifende Katharina Klar als eine Art zerbrechliches Sterntaler-Mädchen. (Tiroler Tageszeitung, 11.5.18)


Einen schönen Teilerfolg feiert auch Gabor Biedermann als karottenroter Glamour-Prolet mit All the Young Dudes. (Der Standard, 10.5.18)


Faszinierend blass: Katharina Klar. (Die Presse, 10.5.18)


Sehr glaubwürdig (…) ist Katharina Klar in der Rolle des Mädchens. (Kurier, 10.5.18)


Höchst ästhetisch wirkt dieses Bühnenbild, mit einem schönen Wechselspiel zwischen den in Regenbogen-Farben beleuchteten Vitrinen und dem schwarz/weiß gestalteten Rest der Sets. (Kurier, 10.5.18)


Dieser Raum lässt Assoziationen zu und fasziniert. (Die Presse, 10.5.18)


Umso mehr darf sich das Publikum von einer glitzerbunten Show animieren lassen, die sich in kurzweiligen zwei Stunden auf Wolfgang Menardis mit Neonkuben und allerlei Getier gestalteter Drehbühne abspielt. Ein Abend, der Lust macht, wieder mehr Bowie zu hören. (Tiroler Tageszeitung, 11.5.18)

„Lazarus“ ist noch bis 15. Juni im Wiener Volkstheater zu sehen. Jetzt Tickets für einen besonderen Musicalabend sichern!