Live spürt man mehr!

Jahresrueckblick

Schon lange heißt das Motto bei oeticket.com „Live spürt man mehr“. Da ich nicht nur wegs meines Gehaltszettels Livemusik brauche wie täglich Brot, muss ich mir in Corona-Zeiten behelfen.

Jahresrueckblick

Klar, manchmal sind Live-Alben wie auch Best-of-Kollektionen eine traurige Pflichterfüllung: nichtssagend, in Punkto Aufmachung und Tonqualität medioker, sodass selbst der treueste Fan zugeben muss, dass dies nur vertragliche Not oder monetäre Gier sein kann. Nicht jede Band muss zwangsweise Livealben veröffentlichen, schon gar nicht, wenn sie erst auf ein oder zwei Studioalben zurückblicken kann. Aber natürlich gibt es auch bei Livealben eine Vielzahl, die zu einzigartigen, direkten, testosterongeladenen Momentaufnahmen geraten sind.

Livemitschnitte, egal ob allein in Ton oder gleich in Ton und Bild, ersetzen natürlich weder Studioplatten noch Livekonzerte: Studioplatten haben zumeist einen besseren Sound, sind fehlerfrei gespielt und perfekt durchkomponiert, sie haben einen einzigartigen Spannungsbogen. Einen Spannungsbogen haben Livekonzerte freilich auch, aber jener baut sich anders auf – historisch und erst im kollektiven Taumel erlebt. Doch im Spannungsfeld zwischen Studio und Live, in dieser Graustufe, die nun Livealben abgreifen, kann in einigen wenigen Momenten auch etwas Besonderes passieren – sei es, weil man bei eben jenem Konzert selbst dabei war, sei es, weil man die Band zumindest auf jener Tour gesehen hat, sei es, weil einfach die Komposition des Konzertes schlichtweg ein Geniestreich ist, oder das Umfeld ein derart ekstatisches, dass im Zusammenspiel zwischen Künstler und Publikum ein Funke auflodert, der so erregt gar auf Platte gebannt werden konnte. Oder oder oder.

Für mich als regen Konzertgeher – ich stehe fast so oft erste Reihe links wie unter der Dusche, und ja, ich bin ein Fan von Körperhygiene – sind Livealben natürlich im Alltag nicht im geringsten Ersatz von Livekonzerten. Aber jetzt, wo man nicht nur in den eigenen vier Wänden eingesperrt ist, sondern eben nicht einmal eh nur drei, vier Konzerte pro Woche, eh im kleinen Rahmen, besuchen darf, sind Livealben wie eine Ersatzdroge.

Welche Drogen ich mir in den vergangenen 10 Tagen so reingepfiffen habe, zeigt folgende subjektive Liste – es ist keine Liste der zwangsweise indiskutabel besten, geschweige denn aller relevanten Livealben, sondern schlichtweg ein Einblick in mein ureigenes Ersatzhandlungstreiben, dringlich lebensnotwendiger als Tonnen an Klopapier und Teigwaren: Bis zu 90 Tage kann der Mensch ohne Essen überleben (einen Selbstversuch habe ich noch nicht gestartet), und ich habe zu meinen jugendlichen Hochzeiten immerhin schon einige Viertagesfestivals ohne Toilettengang (außer dem zum Zaun) überlebt – Musik hingegen rennt bei mir auch in der Nacht. Möge also die Liste auch euch ein klein wenig über die Runden helfen, bis wir wieder gemeinsam live mehr spüren dürfen.

Metallica – Live Shit: Seattle 1989

Deep Purple – Made in Japan 1972

David Bowie – David Live 1974

Nirvana – From The Muddy Banks of the Wishkah 1996

Queen – Live Killers 1979

Led Zeppelin – The Song Remains The Same 1973

Slayer – Live Intrusion 1995

U2 – Under a Blood Red Sky 1983

AC/DC – If You Want Blood 1978

The Allman Brothers – Live at Fillmore East 1971

Udo Jürgens – Das Live Konzert ’87

Morbid Angel – Entagled in Chaos 1996

Motörhead – No Sleep ‚Til Hammersmith 1981

The Band – The Last Waltz 1978

Johnny Cash – At San Quentin 1969

Mayhem – Live in Leipzig 1990

Iron Maiden – Live After Death 1985

Velvet Underground – Live with Lou Reed 1969

Warren Zevon – Stand in the Fire 1980

Neil Young & Crazy Horse – Live Rust 1979

Cannibal Corpse – Live Cannibalism 2000

Bob Dylan – Live at Royal Albert Hall 1966

Rory Gallagher – Stage Struck 1979

Tom Waits – Glitter and Doom 2008

Townes Van Zandt – Live at the Old Quarter 1973

Kreator – Live in East Berlin 1990

The Doors – In Concert 1968-1970

Die größten Stars und das Beste aus über 75.000 Events - jetzt für den OETICKET-Newsletter anmelden und immer am Laufenden bleiben!