Marco Pogo fordert Alkoholabstinenz

Turbobier

Der Obmann der Bierpartei und Sänger der Band Turbobier, Marco Pogo, fordert in einem Video Alkoholabstinenz. Ist das das Ibiza-Video der Bierpartei, das da aufgetaucht ist?

Beitragsfoto: Daniel Fabbro

„Wo ein Wille, da ein Promille“, „Mut zur Dichtheit“ oder „Dicht am Ende des Tunnels“, mit solchen Wahlkampfsprüchen hat sich Marco Pogo in den Herzen der Biertrinker eingenistet und die Bierpartei in den Wiener Wahlkampf geführt. Doch nun, zwei Wochen vor der Wahl, taucht ein Video im Internet auf, in dem man den Kult-Politiker sehen und vor allem hören kann, wie er den Alkohol verteufelt und absolute Abstinenz einfordert.

„Liebe Kinder, groß und klein, seid’s brav und lasst’s das Saufen sein, der Alkohol, is a böse G’schicht, drum bitte, bitte, trinkt’s ihn nicht!“, gibt er dort inbrünstig zum Besten – ganz entgegen aller Wahlkampfversprechen.Was steckt dahinter? Kriminelle Netzwerke, die ihn á la Oligarchennichte zu Fall bringen wollten? Politische Gegner, denen Marco Pogo zu mächtig wurde?

Wohl kaum, es handelt sich um einen Gag im neuen Musikvideo von Der Timpel, bei dem Marco Pogo einen Part übernimmt, in dem er bewusst einmal das Gegenteil von dem propagiert, was er sich sonst an die Fahne(n) heftet. „Ich fand das extrem lustig, als ich es gelesen habe und war sofort dabei. Es ist ein toller Song geworden und der Gag geht super auf“, so der Musiker und Politiker. Ob er sich Sorgen macht, dass das seine politische Integrität beeinträchtigen könnte? „Also wenn ein HC Strache Ibiza überlebt, dann überleb ich auch eine einmalige Forderung nach Nüchternheit!“