Mountainfilm Graz 2018 mit Sonderprogramm Mount Everest

Vom 13. bis 17. November bringt das Filmfestival wieder die besten Outdoor-Filmproduktionen in die Grazer Altstadt. Das Sonderprogramm widmet sich heuer niemand geringerem als dem Mount Everest persönlich.

Rund 250 Zusendungen, 32 Länder, 104 Finalisten

Insgesamt 104 der rund 250 zugesandten Filme aus 32 Ländern wurden heuer für die internationale Jury des Wettbewerbs ausgewählt. Der inhaltliche Bogen spannt sich von Expeditions-Dokumentationen, spektakulären Bergabenteuern und actionreichen Trendsportarten, bis hin zu bildmächtigen Natur- und Umweltthemen, und – nicht zu vergessen – den sensiblen sowie wichtigen Arbeiten zu berührenden Themen verschiedenster menschlicher Kulturen, die in extremen Räumen der Natur ihre Lebensform gefunden haben. Viele der Kreativen sind bei den Filmvorführungen persönlich vor Ort und stehen Rede + Antwort.

Mount Everest: 40 Jahre danach

Vor gut 40 Jahren, am 3. Mai 1978, bestieg Robert Schauer als erster Österreicher den Mount Everest. Anlässlich dieses Jubiläums finden sich im Rahmen des Sonderprogramms „40 Jahre – Erste Österreichische Besteigung des Mount Everst“ einige der ‚frühen Extremen‘ als Gäste ein. Am 15. November gibt der damalige Expeditionsleiter Wolfgang Nairz mittels Filmbeiträge und Ehrengäste Einblicke in das damalige Mammutunterfangen.

Bergführer und Top-Alpinist Rupert Hauer wiederum holt Interessierte in die jüngste Expeditionsgeschichte des Mount Everest zurück. Gleich zwei Mal infolge bestieg der Mauterndorfer diesen Mai den Gipfel des höchsten Bergs der Erde.

© Robert Schauer

Alexander Huber in Graz

Nur wenige Kletterer, männlich oder weiblich, haben sich einen Namen gemacht, der über die Fachkreise eingefleischter AlpinistInnen hinaus bekannt ist. Die Huberbuam sind als genial kletterndes Brüderpaar aber jedem ein Begriff – und das zu Recht! Die beiden bewegen sich in Grenzbereichen der Vertikalen, im elften Grad alpiner Wände wie auch an den großen Bergen der Welt.

Alexander Huber, der Jüngere, rückt die steile Bergwelt in ein neues Licht: Er zeigt seine schönsten und zugleich prägendsten Momente, die aus einem Zusammenspiel von Kreativität, Disziplin und Entschlossenheit, aus gemeinschaftlichen Zielen und gefährlichen Solobesteigungen entstehen.

Freitag, 16.11.18, 19 Uhr (Congress Graz)
Multivisionsvortrag Die steile Welt der Berge von und mit Alexander Huber

Sein Bruder Thomas hingegen wird in einem Film des deutschen Regisseurs Malte Roeper porträtiert und spricht darin über seine ‚wilden Jahre‘ im Kletterduo.

Lange Nacht des Bergfilms

Als krönender Abschluss des Festivals findet die Lange Nacht des Bergfilms am 17.11. statt. Im eleganten Ambiente des Stefaniesaals im Congress Graz verleiht die Jury die Preise und zugleich werden die Siegerfilme vorgeführt.

In vier Kategorien wählt die Festivaljury den besten Beitrag und verleiht die „Kamera Alpin in Gold“. Die „Kamera Alpin Austria“ geht an den besten österreichischen Beitrag und mit dem Hauptpreis des Festivals, dem „Grand Prix Graz“ wird die beste Produktion der diesjährigen Ausgabe prämiert.

Jetzt Tickets sichern!

Der Beitrag gefällt dir? Jetzt teilen!