Partitur der Zukunft

Die Welt der Musik in einem Haus? Michael Nemeth und sein Team machen den Klang der Zukunft im Grazer Musikverein hörbar und achten dabei noch auf die Menschenrechte.

Ich treffe Michael Nemeth im Anschluss an eine Konzertprobe. „Heute Abend findet wieder eine unserer beliebten Soiréen statt. Das Format dauert maximal 70 Minuten. Im Anschluss lassen Konzertbesucher und Künstler den Abend gemeinsam bei der Jazz Lounge ausklingen“, berichtet mir der Direktor begeistert. Die Philharmonischen Soiréen sind einer von vielen Programmschwerpunkten, die im Grazer Musikverein den Weg in eine potentielle Zukunft der Klassik weisen, wie ich noch erfahren werde.

VISIONÄR

Im Klassik-Sektor besteht allgemein das Problem der Schwellenangst. Dieses wollen wir inhaltlich mit neuen, kürzeren sowie moderierten Formaten und Künstlern aus dem Crossover-Bereich abbauen. Um unser Vertriebsnetz zu vergrößern und als Einladung an das Publikum von morgen ist es uns wichtig, unsere Konzerte nun auch im Verkauf über OETICKET anbieten zu können.

Michael Nemeth

So ergänzen einstündige Salonkonzerte mit anschließendem Kaffee (persönlicher Favorit: knackige Gipsy-Stimmung mit den Klezmer Brothers am 14. Mai) und Jugendkonzerte am Nachmittag das klassische Abendangebot. Letzteres ist in der anstehenden Saison übrigens mit Rolando Villazón, Juan Diego Flórez, Yuja Wang, Martin Grubinger und den Wiener Philharmonikern hochkarätig besetzt. Kooperationen schließlich öffnen die Türen metaphorisch für exorbitante Hör- wie Seherlebnisse. Derart verwandelt sich beim Projekt mit dem Filmfestival Diagonale der Konzert- zum Kinosaal. Und die Musikgattungen wiederum ergeben beim Zusammenspiel von Ehrenmitglied Thomas Quasthoff und dem Orchester + der Big Band der Kunstuniversität Graz eine dynamische Melange.

BRÜCKENBAUER

Keine Kultur ohne Menschenrechte und keine Menschenrechte ohne Kultur.

Alfred Stingl, Altbürgermeister von Graz, Vizepräsident des Musikvereins Graz

Die Brücke nicht einzig zu jungen Zuschauern, sondern diversem Publikum aller Art baut der in Ankara geborene Pianist Fazıl Say. „Fazıl Say ist ein sehr offener Mensch, er sucht den musikalischen Dialog zwischen Europa und der Türkei. Damit vereint er gedanklich den Orient mit dem Okzident und stellt einen wichtigen Beitrag zu unserem Menschenrechte-Schwerpunkt dar“, stellt Nemeth den Artist in Residence vor und leitet zugleich zu den Konzerten für Menschenrechte über. Das Engagement der Menschenrechte – 2017 entstand eigens dafür die „Symphonie der Menschenrechte“ – ist seit Anbeginn des steirischen Musikvereins Chefsache, wie der 40-Jährige weiter ausführt: „Der Musikverein wurde 1815 zur musikalischen Ausbildung der Jugend und der Sicherstellung eines barrierefreien Zugangs zu Kultur gegründet. Über die heutige Dringlichkeit der Menschenrechte braucht man nicht lange nachzudenken, die ist täglich zu sehen. Es gibt zurzeit viele Krisenherde auf der Welt.“

Musik ist immer und überall da, sie kann wieder Werte und eine Basis in Erinnerung rufen.

Michael Nemeth

Mit 75 Jahren Friede in Europa, 65 Jahren Staatsvertrag sowie 20 Jahren Graz – Stadt der Menschenrechte erinnern die Konzerte für Menschenrechte gleich an mehrere historische Ereignisse. Oksana Lyniv und das ukrainische Jugendsymphonieorchester eröffnen mit Beethovens Neunter und der bekannten Ode an die Freude. Das Orchester hat die Chefdirgentin der Grazer Philharmoniker übrigens vor drei Jahren selbst gegründet und den Austausch mit der Ukraine soll es künftig jährlich geben.

Oksana Lyniv zählt zu den Mitbegründern des Youth Symphony Orchestra of Ukraine. Das Orchester hatte 2017 seinen ersten Auftritt bei Lynivs LvivMozArt Festival und performte dort auch im Jahr darauf. Beim Konzert in Graz soll dieses Gebiet musikalisch in Erinnerung gerufen werden, immerhin war die Stadt Lviv einmal Teil Österreichs.

Michael Nemeth

Ein weiteres Highlight wartet im Mai beim „Drei-Länder-Eck-Konzert“: Die Konservatorien von Graz, Ljubljana und Triest bespielen dabei open air den Landhaushof. „Früher bespielten die Grazer Oper und das Schauspielhaus den Innenhof, nun beleben wir ihn wieder“, freut sich Nemeth auf das Freiluftkonzert, das in der Aufführung der Europahymne gipfelt.

FESTLICHES ZUM AUFTAKT

Mehr Highlights geht nicht? Gibt’s nicht! Anlässlich 205 Jahre Musikverein erwartet Sie bei den Festkonzerten ein ganzer Reigen an Höhepunkten – sei es an Künstlerpersönlichkeiten, renommierten Orchestern oder aufzuführenden Werken. Die Angelika-Prokopp-Sommerakademie der Wiener Philharmoniker eröffnet unter Michael Werba mit Mozarts La finta giardiniera. Am 16. Oktober gastieren die Wiener Philharmoniker unter der Leitung von Andrés Orozco-Estrada mit Starpianistin Yuja Wang. Juan Diego Flórez verzaubert mit Cécile Restier bei der Opern-Gala mit Arien von Donizetti, Verdi und Puccini. Und Rolando Villazón begeistert bei der konzertanten Version von Monteverdis L’Orfeo.

Nach einer Stunde verabschiede ich mich von Michael Nemeth und dem Grazer Musikverein; einem weltoffenen Haus, in dem die Zukunft schon heute erklingt.

Über den Musikverein Graz

Der Musikverein für Steiermark ist der größte Konzertveranstalter der Landeshauptstadt Graz und Tor zur internationalen Musikwelt.

Als größter Konzertveranstalter der Landeshauptstadt Graz und Tor zur internationalen Musikwelt veranstaltet der Musikverein für Steiermark im prächtigen Stephaniensaal (Congress Graz), der zu den akustisch besten Konzertsälen der Welt gehört, hochkarätig besetzte Orchester-, Kammer-, Solistenkonzerte und Liederabende.
Im Rahmen der Präsentationskonzertreihe Amabile werden auch der Kammermusiksaal sowie der eben renovierte Barocksaal im Priesterseminar als Podium für junge Musiktalente, für Kammeropernproduktionen, Philharmonische Soiréen und Kinderkonzerte wiederbelebt.
Dass bereits in der Gründungsphase des Musikvereins eine Reihe berühmter Musiker zu Ehrenmitgliedern ernannt wurde, darunter Ludwig van Beethoven und Franz Schubert sowie in jüngerer Zeit Nikolaus Harnoncourt, György Ligeti, Alfred Brendel, Elīna Garanča und Krzysztof Penderecki, spricht für die überregionale Bedeutung des Musikvereins für Steiermark. (Quelle: musikverein-graz.at)

Wir freuen uns sehr den Musikverein Graz bei OETICKET willkommen zu heißen. Karten für die hochkarätig besetzten Festkonzerte sind bereits erhältlich. Das gesamte Saisonprogramm ist in Kürze verfügbar.