Peter Handke wird gefeiert

Der Autor startet heute, am 6. Dezember, in die Nobelpreiswoche – zugleich ist es sein 77. Geburtstag und in Linz wird die Premiere von „Immer noch Sturm“ gefeiert.

© Nobel Media 2019. Illustration: Niklas Elmehed

Am heutigen 6. Dezember, dem Geburtstag Handkes, beginnt für den Autor die Nobelpreiswoche in Stockholm mit einer Pressekonferenz. Anschließend wird er morgen, am 7. Dezember, die Nobelpreisrede halten, und am 10. Dezember findet die offizielle Preisverleihung statt.

Bereits der Tag der Bekanntgabe fiel mit der Premiere des Handke-Schauspiels „Die Stunde da wir nichts voneinander wußten“ im Stadttheater Klagenfurt zusammen. Nun wird auch Handkes Geburtstag mit einer Premiere gekrönt: In den Linzer Kammerspielen steht ab heute, 6. Dezember, Immer noch Sturm am Programm.

„Immer noch Sturm“

Stefanie Mohr inszeniert in Linz Peter Handkes „Welttheater-Stück“, das 2011 mit dem Nestroy-Theaterpreis „Bestes Stück – Autorenpreis“ und 2012 mit dem Müllheimer Dramatikerpreis ausgezeichnet wurde. Immer noch Sturm hat Handkes eigene Familiengeschichte zum Thema: Die Lebensgeschichte der Mutter, einer Kärntner Slowenin, wird mit dem Widerstand der Volksgruppe im Zweiten Weltkrieg verbunden.

„Mein Handke“

Die Feierlichkeiten enden aber nicht mit der Nobelpreisverleihung: Wer mehr über den Autor wissen möchte, ist ab März bei Mein Handke in der neuebuehnevillach richtig. Der Regisseur und Autor Bernd Liepold-Mosser, der als ehemaliger Leiter des Handke-Archivs und als Regisseur des Films „Griffen. Auf den Spuren von Peter Handke“ als unumstrittener Experte gilt, stellt Texte von und über den Nobelpreisträger zusammen.

Die größten Stars und das Beste aus über 75.000 Events - jetzt für den OETICKET-Newsletter anmelden und immer am Laufenden bleiben!