steirischer herbst ’18: Programmtipps Woche 1

Ein Rendezvous mit Schaumbad, eine Taxifahrt quer durch Graz und traditionelle syrische Dabke im US-amerikanischen Rap warten diese Woche in Graz.

© Jasper Kettner

Laibach eröffnete eben erst mit seiner „The Sound of Music“-Bühnenadaption den steirischen herbst, doch das „Knallen“ hat noch lang kein Ende. Ein Überblick zu Woche 1 des Grazer Festivals.

Taxisonderfahrt und Hitlergruß

Falsch ausgesprochen, anders geschrieben, entstellt, ja, sogar vollständig durch etwas ersetzt – Namen können über die Kulturgrenzen hinweg ihr Eigenleben entwickeln. Unterschiedliche Anekdoten zur Namensgebung schildert Nicoline van Harskamp in ihrer Performance „Mein Name ist Sprache“. Gesammelt wurden diese Geschichten in ausgedehnten Recherchen und Gesprächen mit MigrantInnen in Graz und anderswo.

Sechs professionelle TaxilenkerInnen der Stadt nehmen die BesucherInnen bei der Aktion von Theater im Bahnhof auf Sonderfahrten durch Graz mit. FahrerIn und Fahrgast spielen Frage-Antwort, tauschen Geschichten aus und hören sich halb auswendig gelernte Anekdoten an, wie sie den zahlenden Fahrgästen auch für gewöhnlich vorgesetzt werden. Doch sind Stereoanlage und der kleine Bildschirm des Taxis einmal aktiviert, wird es erst richtig spannend: denn dann entfaltet sich die übergreifende Erzählung. Vielleicht erfahren die Fahrgäste etwas über heitere Orte und Problemzonen oder vielleicht lernen sie etwas über die neuesten Entwicklungen in der Politik.

Der Römische Gruß („Saluto romano“), „Olympische Gruß“ oder Hitlergruß beschäftigt Oliver Zahn/ HAUPTAKTIONs Performance. Mazzaj lässt den Sound US-amerikanischen Raps mit der traditionellen syrischen Dabke verschmelzen und Michiel Vandevelde setzt dem türkischen Dichter Nâzım Hikmet ein performatives Denkmal.

Volksfronten, Hauptprogramm
Nicoline van HarskampMein Name ist Sprache (2018), 29.9. + 30.9., 19h
Theater im BahnhofHier War Ich Noch Nie – eine Taxichoreografie (2018), 26.9. + 3.10. + 10.10., 20/20.45/21.30/22.15h
Oliver Zahn/ HAUPTAKTIONSituation mit ausgestrecktem Arm – Essayperformance (2015), 29.9. + 30.9., 19h
Michiel Vandevelde Human Landscapes – Book I (2018), 24.9., 19h
Freier Eintritt mit Festival-Pass. Einzelkarten verfügbar – ausgenommen Theater im Bahnhof.

© Eva Hofer

Sie möchten den Parcours des Festivals nicht alleine, sondern in der Gruppe entdecken? Perfekt! Die drei Tourformate „Allianzen“, „Landschaften“ und „Im Fokus“ warten auf Sie. Immer noch nicht genug? Diverse Gespräche und Diskussionen geben überdies spannende Einblicke in das Schaffen der KünstlerInnen. Diese Woche etwa mit Nicoline van Harskamp, Yoshinori Niwa oder Michael Shanks. Und teilnehmende Institutionen wie die Camerata Austria, das Schauspielhaus Graz oder das Kunsthaus Graz bieten ein Begleitprogramm zum steirischen herbst an. Witzig etwa der zehnte Geburtstags des Schaumbads, anlässlich dessen sich KünstlerInnen zum Kochen (und mehr) treffen. Die Ergebnisse der kreativen Cluster finden sich später in einer Ausstellung versammelt.

Noch keinen Festivalpass? Dann aber hurtig!

Der Beitrag gefällt dir? Jetzt teilen!